Die australische Öl- und Gasindustrie fordert wettbewerbsfähige Steuerregelungen

Laxman Pai5 November 2018
Bild: APPEA
Bild: APPEA

Die heute vom Commonwealth angekündigten Änderungen der Mineralölsteuer für Erdölrohstoffe (PRRT) müssen von der australischen Öl- und Gasindustrie sorgfältig geprüft werden, sagte die australische Petroleum Production & Exploration Association (APPEA).

"Es war für Australien noch nie wichtiger, Investitionen in die Erdgas- und Erdölproduktion zu gewinnen", sagte Dr. Malcolm Roberts, Chief Executive von APPEA.

„Da Australien bei der Entwicklung unserer natürlichen Ressourcen auf ausländische Investitionen angewiesen ist, ist es unabdingbar, dass wir ein stabiles und wettbewerbsfähiges Steuersystem haben.

„Anleger sind immer besorgt, wenn sich langjährige Steuerregelungen ändern. Seit 1987 hat der PRRT Investitionen nach Australien gezogen und gleichzeitig einen Umsatz von 35 Milliarden US-Dollar für die Gemeinde erzielt.

„Der unabhängige Callaghan-Bericht hat bestätigt, dass die PRRT eine effektive Gewinnsteuer ist, die über die Laufzeit von Projekten hinweg eine höhere Rendite erzielt als Lizenzgebühren. Sobald ein Projekt seine Kosten wiedererlangt hat und einen bescheidenen Gewinn erzielt, wendet die Kombination aus Unternehmenssteuer und PRRT einen effektiven Steuersatz von 58 Cent im Dollar an.

"Die Anleger müssen jetzt prüfen, was die vorgeschlagenen Änderungen für zukünftige Investitionen in Australien bedeuten werden."

Dr. Roberts sagte, insbesondere Änderungen bei der Behandlung der Explorationskosten seien besorgniserregend, da die Exploration auf ein historisch niedriges Niveau gefallen sei.

"Während Australien im letzten Jahrzehnt beträchtliche Investitionen in Flüssiggas-Projekte (LNG-Projekte) angezogen hat und die weltweite Nachfrage nach LNG weiter steigt, sind zukünftige Investitionen in Australien noch lange nicht garantiert", sagte Dr. Roberts.

"Der globale Gasmarkt ist sehr wettbewerbsfähig und wir sind kein Billigproduzent."

Kategorien: Finanzen, Offshore-Energie, Regierungsaktualisierung, Regierungsaktualisierung