Die Küstenwache mahnt Vorsicht, nachdem der Lastkahn in der Nähe von Nahant kentert

3 Dezember 2018

Die Küstenwache warnt die Seefahrer vor Vorsicht und dem Vermeiden der nördlichen und südlichen Bostoner Hauptkanäle, nachdem ein Lastkahn mit Bauausrüstung gekentert war und möglicherweise in der Sonntagnacht etwa drei Kilometer südöstlich von Nahant gesunken war.


Der Kapitän des Schlepperboots Big Jake informierte die Küstenwache am Sonntag gegen 9:30 Uhr, dass zwei der fünf Lastkähne, die sie schleppten, freigelassen worden waren und sich verschoben hatten.

Crewmitglieder von Coast Guard Station Point Allerton und Coast Guard Cutter Key Largo reagierten ebenso wie die Schlepper Smith Predator, Justice und Kendall J. Hebert auf die Szene.

Während Big Jake zu Hull eskortiert wurde, brachen zwei weitere Schiffe frei, was die Gesamtzahl der gedrängten Schiffe auf vier erhöhte.

Die drei Schlepperboote fanden jeweils einen Lastkahn und brachten sie in sichere Häfen. Der vierte Lastkahn, der Baugeräte beförderte, kenterte und sank möglicherweise zwei Meilen südöstlich von Nahant. Coast Guard Cutter Key Largo blieb in der Nacht in der Nähe der letzten bekannten Position des Lastkahns.

Die Barkasse beförderte Baumaschinen, die maximal 500 Gallonen Dieselkraftstoff und 400 Gallonen Hydrauliköl enthielten. Die Massachusetts State Police und die Boston Harbor Pilots sollen am Montag Sonar für die Suche nach dem Schiff einsetzen.


Der Hafen von Boston bleibt offen. Seeleuten wird jedoch empfohlen, beim Durchfahren des Gebiets äußerste Vorsicht walten zu lassen. Die Küstenwache empfiehlt, bis auf Weiteres keine Schiffe durch die Hauptkanäle im Norden oder Süden von Boston zu transportieren und das Besichtigungsboot oder die Trümmer der Küstenwache in 617-223-3201 zu melden.

Kategorien: Marineausrüstung, Regierungsaktualisierung, Verluste, Verluste