Dutzende fehlen nach der Fähre im indonesischen Tobasee

Von Tabita Diela10 Juli 2018

Geschätzte 18 Menschen wurden gerettet und einer von ihnen wurde tot von etwa 80 Passagieren an Bord einer Fähre bestätigt, die am Montag im Tobasee in der indonesischen Provinz Nord-Sumatra sank, sagte ein Katastrophenschutzbeamter.

Die Sinar Bangun Fähre sank bei rauem Wetter um ca. 5:30 Uhr (1030 GMT) etwa eine Meile vom Hafen von Tigaras, Passagiere von der Insel Samosir See, der Sprecher der Katastrophenschutzagentur (BNPT) Sutopo Purwo Nugroho sagte.

Nugroho fügte hinzu, dass Such- und Rettungsbemühungen zwei weitere Fähren und ein Holzboot beinhalteten, die am Montagabend durch die Wetterbedingungen in der Gegend behindert worden waren.

Es war nicht sofort klar, ob einige der vermissten Passagiere Ausländer waren.

Fährenunfälle sind in Indonesien, einem riesigen Archipel, häufig, besonders während des islamischen Feiertages des Eid, wenn Millionen die jährliche Reise nach Land, Meer und Luft zu ihren Heimatstädten nach dem heiligen Fastenmonat Ramadan machen.

Letzte Woche sank ein Langboot mit rund 43 Menschen vor Makassar auf der Insel Sulawesi, 13 Tote wurden verübt. Ein Schnellboot mit 30 Passagieren sank vor Sumatra und tötete mindestens zwei.

Der von der Regierung geförderte Toba-See füllt die Caldera eines riesigen schlafenden Vulkans und ist der größte See Indonesiens und einer der tiefsten der Welt.

(Berichterstattung von Tabita Diela Schreiben von Fergus Jensen Redaktion von Richard Balmforth)

Kategorien: Fähren, Fähren, Off-Shore, Passagierschiffe, Sicherheit im Seeverkehr, Verluste, Verluste