Estland blockiert Offshore-Windprojekt in Höhe von $ 1,9 Mrd.

Laxman Pai12 April 2019
Windenergie in Estland. Foto: REVE
Windenergie in Estland. Foto: REVE

Die estnische Regierung hat es abgelehnt, den Genehmigungsprozess für den Bau eines 600-MW-Offshore-Windparks in Höhe von 1,9 Milliarden US-Dollar vor der Westküste der Insel Saaremaa einzuleiten.

Der estnische Entwickler Saare Wind Energy OU habe bereits seit vier Jahren Pläne vorbereitet und vor der Insel Saaremaa eine 50-jährige Baugenehmigung für 100 Sechs-Megawatt-Turbinen beantragt.

Der Windpark sollte aus 100 Turbinen von 6 MW bestehen, die jeweils 10 bis 27 Kilometer vor der Westküste der Insel liegen. Das Unternehmen hat Ende 2017 einen Antrag an die Regierung gestellt, in dem es darum geht, ein Verfahren zur Erteilung einer Baugenehmigung einzuleiten.

"Der Grund für die Ablehnung ist der Verdacht, dass der Antragsteller die öffentliche Ordnung, die Sicherheit der Gesellschaft und die nationale Sicherheit gefährden könnte", zitierte der Bericht die Tagesordnung einer Regierungssitzung.

Justizministerin Urmas Reinsalu zitierte im Februar eine Einschätzung des Sicherheitsdienstes, dass das Projekt "potenziell ein Sicherheitsrisiko aufgrund des Hintergrunds von Investoren darstellen könnte", ohne genauer zu sein.

Laut lokalen Medienberichten besteht eines der Hauptprobleme darin, dass die Finanzierung des Projekts möglicherweise von "Russland oder einem anderen feindlichen Land" kommt. Saare hat dieses Vorbringen jedoch zurückgewiesen, da die Finanzierungsangebote aus Großbritannien und Deutschland stammen.

Die geplante Jahresleistung des Windparks wurde mit 2.800 GWh erwartet, was 30,9% der gesamten Stromproduktion in Estland entspricht.

Kategorien: Erneuerbare Energie, Regierungsaktualisierung, Regierungsaktualisierung, Windkraft