Explosion beschädigt Bulker auf dem Weg nach Jemen

11 Mai 2018
© Tayfun Nuhlar / MarineTraffic.com
© Tayfun Nuhlar / MarineTraffic.com

Eine Explosion hat ein türkisches Schiff beschädigt, das Weizen an Jemens Houthi-kontrollierten Hafen Saleef beförderte, mit unterschiedlichen Berichten, die den Vorfall am Donnerstag einer unerklärten Explosion an Bord des Schiffes oder einem möglichen Raketenangriff zuschrieben.

Ein Marineschiff einer von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition erhielt einen Anruf von dem Kapitän des Schiffes, Inez Inebolu, der berichtete, dass eine Öffnung in der Mitte des Schiffes auf der linken Seite erschienen sei, sagte ein Sprecher des Bündnisses.

"Koalitionskräfte führten eine Untersuchung des Vorfalls durch und besuchten das Schiff und fanden eine Explosion von innen nach außen", sagte der Sprecher in einer Erklärung.

Der Kapitän sagte, er kenne die Ursache des Schadens nicht, sagte der Sprecher. Die Koalition schleppte das Schiff später in den Hafen von Jizan in Saudi-Arabien.

Eine Versandquelle sagte separat, es sei möglich, dass der Schaden entweder durch Überhitzung von Teilen des Schiffes oder einer Rakete verursacht wurde.

Eine separate Quelle, die mit der Lieferung verbunden war, sagte, dass das Schiff 50.000 Tonnen russischer Weizenmehle transportierte, und fügte hinzu, dass unklar sei, ob es von einer Rakete oder einer internen Explosion getroffen wurde, während es etwa 70 Meilen von Saleef entfernt lag liegt nördlich des Hafens von Hodeidah am Roten Meer.

Das Schiff befand sich in einem Wartebereich, hieß es in der Quelle, wo die Schiffe normalerweise vor Anker gehen, um anzudocken.

Reuters konnte nicht unabhängig bestätigen, ob eine Rakete abgefeuert wurde.

Die Ince Shipping Group, die in Istanbul ansässige Reederei des Schiffes, reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Daten zur Schiffsverfolgung bei Reuters zeigten, dass die letzte Position des türkischen Ince Inebolu-Massengutfrachters ab 1157 GMT am Freitag im Roten Meer mit Saleef als Ziel unterwegs ist.

Handelsschiffe vor der Küste Jemens sind während des dreijährigen Krieges im Jemen unter periodischen Raketenangriff der bewaffneten Houthi-Bewegung geraten.

Die Koalition hat seit 2015 Tausende von Luftangriffen gegen die Houthis durchgeführt, um die international anerkannte Regierung wiederherzustellen. Mindestens 10.000 Menschen wurden getötet und drei Millionen wurden gezwungen, aus ihren Häusern zu fliehen.

Saleef-Hafenarbeiter sagten, die Angelegenheit sei an den UN-Verifikations- und Inspektionsmechanismus (UN Verification and Inspection Mechanism) verwiesen worden, eine Organisation, die 2016 gegründet wurde, um die Lieferung von Handelsgütern durch die Blockade zu erleichtern.

UNVIM reagierte nicht sofort auf eine Anfrage nach einem Kommentar.


(Berichterstattung von Jonathan Saul, Mohammed Ghobari und Stephen Kalin, Schreiben von Hadeel Al Sayegh, Schnitt von William Maclean)

Kategorien: Bergung, Bulk Carrier Trends, Häfen, Maritime Sicherheit, Mittlerer Osten, P & I-Clubs, Sicherheit im Seeverkehr, Verluste, Verluste, Versicherung