Fast 500 Luftgestützte vom Stricken Cruise Ship

MarineLink24 März 2019

Die Rettungsdienste hatten am Sonntagmorgen 479 Menschen vor einem norwegischen Küstenstreifen vor einem luxuriösen Kreuzfahrtschiff mit Motorschaden in Sicherheit gebracht und begannen, das Schiff in einen nahe gelegenen Hafen zu schleppen.

Der Viking Sky, mit 1.373 Passagieren und Crew an Bord, sendete am Samstag ein Mayday-Signal, als er auf dem norwegischen Meer landete.

Am Sonntagmorgen wurde die Luftbrücke der vielen älteren Passagiere des Viking Cruises-Schiffes mit einem Hubschrauber angehalten, als zwei Schlepper mit dem Boot zum nächsten Hafen fuhren.

Der norwegische Milliardär Torstein Hagen, Gründer und Vorsitzender von Viking Cruises, sagte, er hoffe, das Schiff werde am Sonntagnachmittag im Hafen von Molde an der norwegischen Westküste ankommen.

"Sie hatten eine schockierende Erfahrung", sagte Hagen gegenüber dem norwegischen TV2 und anderen Medien, nachdem er Passagiere getroffen hatte, die bei stürmischem Wetter nacheinander vom Schiffsdeck gehisst worden waren.

"Die meisten unserer Passagiere sind Senioren ... stellen Sie sich vor, wie es ist, sich an diesem Draht aufzuhängen. Es muss eine schreckliche Erfahrung sein, aber sie scheinen damit sehr gut umgegangen zu sein", sagte Hagen.

Die Hubschrauber stehen in Bereitschaft, falls der Kapitän beschließt, die Luftbrücke neu zu starten, teilte der Rettungsdienst mit.

Die 915 Passagiere stammten hauptsächlich aus den USA und Großbritannien, so die Rettungsdienste. An Bord befanden sich auch Kanadier und Australier, so die Reederei.

Laut Viking Cruises seien etwa 20 verletzte Passagiere in ein Krankenhaus eingeliefert worden, während andere nur geringfügige Verletzungen hatten.

Eine wurde in das St. Olav's Hospital in Trondheim gebracht, andere in die örtlichen Krankenhäuser.

"Viele sind auch durch die Erfahrung traumatisiert worden und brauchen Pflege, wenn sie an Land kommen", sagte das Norwegische Rote Kreuz.

Das Schiff konnte am Sonntagmorgen drei seiner vier Motoren wieder starten, benötigte jedoch immer noch Unterstützung.

Die Schlepper vor und hinter dem Boot schleppten das Schiff mit 7 Knoten (13 Stundenkilometer). Das Schiff liegt etwa 80 km von Molde entfernt, so der norwegische Rettungsdienst.

Das stürmische Wetter hatte sich am frühen Sonntag verbessert. Der Wind wackelte von 24 Metern pro Sekunde auf 14 Meter pro Sekunde, sagte das Norwegische Meteorologische Institut. Es wird erwartet, dass der Wind am Sonntag weiter abnehmen wird.

Bilder und Videos, die von Passagieren in den sozialen Medien gepostet wurden, zeigten, dass Möbel herumrutschten und Paneele von der Decke fielen, als das Schiff in bis zu acht Meter langen Wellen abwanderte, und die Passagiere beschrieben die Tortur.

"Wir aßen zu Mittag, als es anfing zu zittern. Die Fensterscheiben waren zerbrochen und Wasser kam herein. Es war nur Chaos. Die Fahrt mit dem Hubschrauber würde ich lieber vergessen. Es war kein Spaß", sagte der amerikanische Passagier John Curry gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender NRK am Samstag.

Die als Hustadvika bekannte Wasserfläche und die umliegenden Gebiete sind bekannt für heftiges Wetter und seichtes, von Riffen übersätes Wasser.

Der 2017 gebaute Viking Sky ist 227 Meter lang und 29 Meter breit, so die Website von Viking Ocean Cruises.

"Wir möchten alle wissen, wie das hätte passieren können", sagte Firmenchef Hagen. "Ich bin mir sicher, dass es genügend Zeit geben wird, die Finger auf das zu zeigen, was hätte tun können und sollen, aber das ist für später."

"So etwas sollte nicht passieren, aber es hat getan."

(Bericht von Terje Solsvik und Gwladys Fouche, Bearbeitung von Jane Merriman / Keith Weir)

Kategorien: Verluste, Verluste