Hapag-Lloyd Scaling Zurück Iran Business

11 Juni 2018
(Datei Foto: Hapag-Lloyd)
(Datei Foto: Hapag-Lloyd)

Die deutsche Reederei Hapag-Lloyd hat einen der beiden Feeder-Dienste für den Iran eingestellt und wird sich vor Ablauf der von den USA festgesetzten Frist am 4. November für die verbleibende Strecke entscheiden, die die Sanktionen gegen Teheran wieder in Kraft gesetzt hat.

Das in Hamburg beheimatete Unternehmen Hapag-Lloyd, das fünftgrößte Containerunternehmen der Welt, gab bekannt, dass es einen Prozess eingeleitet habe, um den Handel mit Produkten, die in der Liste der von US-Sanktionen betroffenen Waren enthalten sind, innerhalb der erforderlichen Abbauzeit zu stoppen.

Die Gruppe sagte, dass sie keine direkten Dienste habe, die mit eigenen Iran-Bänden handelten, und sagte, dass sie Partner benutzt hätten.

"Einer dieser beiden Dienste wurde eingestellt, der andere wird überprüft", sagte Hapag Lloyd in einer schriftlichen Antwort auf Reuters-Fragen.

Er sagte, das Unternehmen erwarte eine weitere Klärung darüber, welche Operationen nach der Abbauphase erlaubt wären, um endgültige Entscheidungen darüber treffen zu können, ob Iran bedient werden solle.

MSC, die zweitgrößte Containerreederei der Welt, sagte im vergangenen Monat, sie werde keine neuen Buchungen für den Iran mehr tätigen, sondern würde während der Abbauphase akzeptable Frachtgüter wie Lebensmittel liefern.

Der Weltmarktführer Maersk Line sagte auch, dass er seine Iran-Operationen überprüft.

Wie die beiden anderen Unternehmen bedient Hapag-Lloyd den Iran über Zubringerschiffe von Jebel Ali in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Im Rahmen eines Abkommens von 2015 einigten sich die USA und fünf weitere Weltmächte darauf, die Sanktionen gegen den Iran aufzuheben und dafür Teherans Nuklearprogramm zu begrenzen. Washington sagte in diesem Jahr, dass es sich von der Abmachung zurückzieht und Sanktionen wieder aufstellt.

Der Iran stützt sich auf den Seeverkehr für Importe und den Verkauf von Öl und anderen Gütern. Das Land hatte mit logistischen Schwierigkeiten zu kämpfen, bevor die internationalen Sanktionen 2016 aufgehoben wurden.

(Berichterstattung von Vera Eckert in Frankfurt und Jonathan Saul in London Redaktion von Edmund Blair)

Kategorien: Containerschiffe, Leute & Firmennachrichten, Logistik, Mittlerer Osten, Regierungsaktualisierung, Regierungsaktualisierung