Tödlicher Boots-Abbruch in der russischen Weltcup-Wirts-Stadt

12 Juni 2018
(Foto: Russisches Katastrophenschutzministerium)
(Foto: Russisches Katastrophenschutzministerium)

Elf Menschen auf einer Flusskreuzfahrt wurden getötet, als ihr Boot am späten Montag in der russischen Stadt Wolgograd mit einem Schlepper kollidierte, wo die Spiele der Fußballweltmeisterschaft ausgetragen werden.

Notfalldienste wurden am Montag gegen 22 Uhr (1900 GMT) darüber informiert, dass die Schiffe an der Wolga, etwa 250 Meter vom Flussufer entfernt, kollidiert waren.

An Bord des Vergnügungsschiffs waren 16 Personen, allesamt Russen, so die Nachrichtenagentur RIA.

Fünf Menschen seien gerettet worden, und drei der Überlebenden seien im Krankenhaus gewesen, heißt es auf der Website des Regionalgouverneurs Andrei Bocharov.

Die Ursache der Kollision wurde untersucht. Nach Angaben des staatlichen Fernsehsenders Rossiya-24 war das Passagierschiff überlastet und seine Begrenzungsleuchten waren ausgeschaltet, als die Kollision stattfand.

Volgograd, bekannt als Stalingrad von 1925-1961 und Schauplatz der größten und blutigsten Schlacht des Zweiten Weltkriegs, wird Gastgeber der WM-Eröffnungsrundenspiele von England, Tunesien, Nigeria, Island, Saudi-Arabien, Ägypten, Japan und Polen sein.

Der erste ist das Spiel zwischen England und Tunesien am 18. Juni.


(Berichterstattung von Vladimir Soldatkin, Christian Lowe und Maria Kiselyova; Schnitt von Peter Graff)

Kategorien: Bergung, Passagierschiffe, Sicherheit im Seeverkehr, Verluste, Verluste