Automatische Fähre fährt regelmäßig nach Norwegen

13 Februar 2020
(Foto: KONGSBERG)
(Foto: KONGSBERG)

Der weltweit erste adaptive Fährtransit, der während des normalen Betriebs durchgeführt wurde, fand letzte Woche auf einem Schiff statt, das voll mit Passagieren und Fahrzeugen beladen war und eine vollautomatische Steuerung von Dock zu Dock demonstrierte, teilte Kongsberg Maritime mit.

Die Landmark Crossing, ein wichtiger Schritt vorwärts bei der Integration autonomer Technologien in den täglichen Schifffahrtsbetrieb, wurde durch die Zusammenarbeit zwischen der Reederei Bastø Fosen, KONGSBERG und der norwegischen Seeschifffahrtsbehörde (NMA) ermöglicht.

Die Fähre Bastø Fosen VI wird nun adaptive Transitfunktionen nutzen, die aus den fortschrittlichen Systemen von Kongsberg Maritime entwickelt wurden, um den täglichen Betrieb ihres Horten-Moss-Dienstes zu verbessern und gleichzeitig eine vollständige Besatzung mitzuführen.

Laut Kongsberg bietet die Technologie eine Plattform für optimierten Kraftstoffverbrauch und reduzierte Treibhausgasemissionen sowie spürbare Einsparungen bei den Betriebskosten.

Das voll integrierte Digitalsystem von Bastø Fosen VI führt automatisch alle Andock- und Kreuzungsfunktionen mit einer hohen und wiederholbaren Genauigkeit aus und stellt so sicher, dass die besten Praktiken bei jedem Transport bis ins kleinste Detail eingehalten werden. Das Ergebnis ist eine genauere Zeitmessung und eine verbesserte Kundenzufriedenheit: Während der Testfahrten im Dezember traf Bastø Fosen VI stets innerhalb von zwei Sekunden vor der geplanten Zeit ein.

Øyvind Lund, CEO von Bastø Fosen, sagte: „Heute hat eines unserer Schiffe auf Knopfdruck den Kai in Horten verlassen, den Oslofjord überquert und in Moss angedockt, und das alles ganz automatisch. Dies lässt der Besatzung mehr Zeit, sich auf die Überwachung des Schiffes und die Gewährleistung der Sicherheit der Passagiere zu konzentrieren. Dies sind für uns die Hauptmotive für die Einführung dieser Technologie.

"Die Zusammenarbeit mit KONGSBERG und der NMA war für den Erfolg dieses Unternehmens von entscheidender Bedeutung, ebenso wie die Beratung mit unseren Kapitänen und der Besatzung", fuhr er fort. „Wir haben sie von Anfang an in dieses Projekt einbezogen und waren begeistert, wie engagiert sie bei der Umsetzung waren. Dies ist eine Hilfe, kein Ersatz. Höhere Genauigkeit ermöglicht eine bessere Logistik: So können wir beispielsweise die für die Überfahrt erforderliche Zeit vorprogrammieren und so den Energieverbrauch senken. Digitalisierung und Automatisierung sind die Zukunft, und wir sind stolz darauf, Vorreiter zu sein. “

Nationale und internationale Regulierungsbehörden befinden sich noch in einem frühen Stadium der Entwicklung von Rechtsvorschriften für automatische Schiffsoperationen. Durch ihre Zusammenarbeit mit Bastø Fosen und KONGSBERG an Bastø Fosen VI hat die NMA der Welt einen klaren Weg nach vorne gezeigt. "Norwegen ist ein kleines Land, aber wir sind in der maritimen Industrie sehr groß", sagte Svein David Medhaug, norwegische Seebehörde. „Das gibt uns die Möglichkeit, diese Fortschritte in einem großen Teil der weltweiten Handelsflotte zu fördern, und wir freuen uns, ein Teil davon zu sein. Sicherheit ist für uns das zentrale Thema, und wir freuen uns, mit Stakeholdern wie Bastø Fosen und KONGSBERG zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass diese Technologie sowohl nachhaltig als auch sicher ist. “

Bastø Fosen VI tritt nun in eine sechsmonatige Testphase ein, in der das automatische System, das als „adaptiver Transit“ bezeichnet wird, das Schiff voraussichtlich für die meisten Dienste steuern wird, der Kapitän jedoch weiterhin die Verantwortung trägt und die Brücke voll besetzt sein wird. Derzeit ist die installierte Ausrüstung nicht vollständig autonom. Wenn Schiffe oder Objekte auf einem Kollisionskurs erkannt werden, ertönt ein Alarm und der Kapitän übernimmt die Kontrolle.

Ein Antikollisionssystem, bestehend aus Radar und elektrooptischen Sensoren, wird voraussichtlich diesen Sommer an Bastø Fosen VI montiert und im Herbst getestet. Die Besatzung bleibt jedoch auf der Brücke, auch wenn der Grad der Autonomie zunimmt Fähigkeiten erfordern die Verfahren von Bastø Fosen, dass ihre Mitarbeiter regelmäßig manuelle Transits durchführen.

Kongsberg Maritime sagte an Bord von Bastø Fosen VI, Gunnar Pedersen, EVP Integrated Solutions: „Verlassen Sie den Kai, überqueren Sie ihn und legen Sie wieder an, alles auf Knopfdruck - dies ist eine Weltneuheit. Es ist auch super glatt, wie wir heute gesehen haben. Ohne die Zusammenarbeit eines vorwärtsgerichteten Fährunternehmens wie Bastø Fosen, der Unterstützung der norwegischen Seebehörden und eines Technologieanbieters wie KONGSBERG wäre dies jedoch nicht möglich gewesen. Dies ist ein großer Tag für alle Beteiligten - dies ist die Zukunft. “

Kategorien: Fähren, Fähren, Passagierschiffe, Schiffe, Technologie