ConRo Flamme in der Biskaya

MarineLink12 März 2019
(Foto: Royal Navy)
(Foto: Royal Navy)

Siebenundzwanzig Menschen wurden aus einem in Italien registrierten Frachtschiff gerettet, das am Montagabend in der Biskaya, etwa 150 Meilen südwestlich von Brest, Feuer fing.

Das im Besitz der Grimaldi-Gruppe befindliche Kombi-Container-Roll-on / Roll-off-Schiff (ConRo) Grande America segelte von Hamburg nach Casablanca, als seine Ladung von Containern und Fahrzeugen gegen 20 Uhr in Brand geriet

Nachdem Versuche, die Flammen zu bekämpfen, erfolglos waren, stiegen die gesamte Besatzung von 26 Personen und ein Passagier an Bord eines einzigen, geschlossenen Rettungsboots in schwere See und wurden von der Besatzung der britischen Royal Navy, der Fregatte HMS Argyll, gerettet, die auf den Maitagaufruf reagierte.

Das Rettungsboot war beschädigt und war ohne Strom. Deshalb drückte das Seeboot der Fregatte das Rettungsboot an die Seite des Kriegsschiffes, so dass Royal Marines die Grande America Crew an Bord schleppen könnten, sagte die Royal Navy.

"Die Bedingungen waren fürchterlich - die Schiffe rollten um 30 Grad, was es extrem haarig machte, die Matrosen sicher an Bord zu bringen", sagte Leutnant Commander Dave Tetchner, Weapon Engineer Officer der HMS Argyll.

Das Rettungsboot "wackelte wie ein Korken in einer Badewanne", sagte er.

Die Rettung dauerte etwa acht Stunden, und die Grande America-Matrosen werden nach Brest gebracht. Lt. Cdr Tetchner sagte, dass keiner von ihnen lebensbedrohliche Verletzungen erlitt, aber einige würden im Krankenhaus behandelt werden müssen und alle waren von ihrer Tortur betäubt.

"Es war ziemlich schrecklich für sie - sie hatten in furchtbaren Meeren ein Feuer bekämpfen müssen. Jeder von ihnen litt unter Raucheinatmung", sagte er.

"Dann standen sie vor der Aussicht, das Schiff im Stich zu lassen, und dann fiel ihr Rettungsboot aus. Es war ziemlich schrecklich und sie waren geschockt.

„Wenn Sie um die Welt segeln, sehen Sie jeden Tag solche Containerschiffe. Was Sie nicht sehen, ist eines in Flammen - es war ein schrecklicher Anblick. "

Die 28.000 Tonnen schwere Grande America war noch immer in Flammen, als Argyll das Schiff gegen Dienstag um 5 Uhr verlassen hatte, teilte die Royal Navy mit. Die französischen Behörden sagten am Dienstag, dass das Schiff immer noch brennt und zu seiner rechten Seite stark notiert. Etwa 10 Container sind ins Wasser gefallen.

Grande America driftet weiter nach Osten und liegt derzeit mehr als 200 Meilen vor der Westküste Frankreichs, so das neueste Update von Premar Atlantique.

Die französischen Behörden hatten den Rettungsschlepper Abeille Bourbon in den Kampf geschickt, um die Flamme zu bekämpfen. Die Bemühungen um die Brandbekämpfung sind jedoch eingestellt worden. Der Schlepper hat die Szene verlassen und wurde von VN Sapeur entlastet.

Die Grimaldi-Gruppe hat das Bergungsunternehmen Ardent beauftragt, das zwei Schlepper gechartert hat: Union Lynx aus Vigo, Spanien, die am Dienstagabend eintreffen sollen, und Tera Sea Hawk aus Rotterdam, die voraussichtlich am Mittwochabend eintreffen wird.


Kategorien: Verluste, Verluste