DFDS Ferry setzt die Reise nach einem Motorunfall fort

2 Oktober 2018
© Lukas Rapolavicius / MarineTraffic.com
© Lukas Rapolavicius / MarineTraffic.com

Eine Fähre von Deutschland nach Litauen konnte ihre Reise am Dienstag fortsetzen, Stunden nachdem sie nach einem Maschinenraum-Vorfall an Strom verloren hatte, sagte das litauische Verteidigungsministerium.

Die litauische Regina Seaways, die 335 Personen beförderte, stellte die Stromversorgung ihres Hauptmotors vier Stunden nach einem Notruf wegen eines Verdachts eines Brandes in ihrem Maschinenraum wieder her .

Niemand wurde verletzt gemeldet und die Fähre sollte bis 2100 GMT im Hafen von Klaipeda anlegen, sagte ein Sprecher des dänischen Fährunternehmens DFDS.

"Es gab Vibrationen und es gab Rauch, aber kein Feuer wurde bemerkt", sagte der Sprecher und widersprach den Berichten des litauischen Militärs über ein Feuer an Bord.

Das litauische Verteidigungsministerium sagte, das Feuer sei ausgelöscht worden und vier litauische Militärschiffe seien zur Fähre geschickt worden, um sie zum Heimathafen zu begleiten.


(Berichterstattung von Andrius Sytas; Schreiben von Johan Ahlander; Schnitt von Robin Pomeroy)

Kategorien: Fähren, Fähren, Passagierschiffe, RoRo, Sicherheit im Seeverkehr, Verluste, Verluste