Italien beschlagnahmt das Rettungs-Rettungsschiff der deutschen Wohltätigkeitsorganisation

Von Steve Scherer und Angelo Amante11 Juli 2018

Italien schien am Donnerstag nachzulassen, nachdem es zunächst abgelehnt hatte, 226 Migranten an Bord eines deutschen Charity-Rettungsschiffes zu akzeptieren, und sagte später am Tag, es würde sie aufnehmen, aber das Schiff beschlagnahmen.

Der einwanderungsfeindliche Innenminister Matteo Salvini sagte zunächst, dass das Schiff Lifeline , das unter der Flagge der Niederlande steht, die Menschen, die es aus dem Mittelmeerraum holte, in die Niederlande und nicht nach Italien bringen sollte.

Doch Transportminister Danilo Toninelli, der die Küstenwache überwacht, sagte später, es sei unsicher, dass das 32-Meter-Schiff mit so vielen Menschen an Bord eine so große Entfernung zurücklegen würde.

"Wir werden die humanitäre Großzügigkeit und Verantwortung übernehmen, um diese Menschen zu retten und sie auf italienische Küstenwachenschiffe zu bringen", sagte Toninelli in einem Video auf Facebook.

Anfang dieses Monats versprach Salvini, dass Hilfsschiffe nicht länger gerettete Migrant / inn / en nach Italien bringen sollten und ließ den unter Gibraltar stehenden Aquarius tagelang mit mehr als 600 Migranten auf See liegen, bis Spanien ihnen Zuflucht gewährte.

Die niederländische Regierung wies die Verantwortung für das Schiff zurück, etwas, von dem Toninelli sagte, dass Italien es untersuchen würde. Die italienische Küstenwache würde Lifeline "zu einem italienischen Hafen begleiten, um die Sonde zu leiten" und das Schiff beschlagnahmen, sagte er.

Ebenfalls am Donnerstag sagte die deutsche Wohltätigkeitsorganisation Sea Eye, die ein anderes Schiff unter niederländischer Flagge betreibt, die Seefuchs, in einer Erklärung, dass sie ihre Seerettungsmission beendet, nachdem die holländische Regierung ihnen gesagt hat, dass sie nicht mehr für das Schiff verantwortlich ist.

Gummiboote
Die Besatzung des Schiffes von Mission Lifeline, einer Wohltätigkeitsorganisation mit Sitz in Dresden, hatte am frühen Donnerstagmorgen Migranten in zwei überfüllten Gummibooten in internationalen Gewässern gesehen.

Italien sagte ihnen, dass die Küstenwache Libyens käme, um sie zu bekommen, entschied sich jedoch, die Migranten zu retten, weil sie nicht sicher gewesen wären, wenn sie nach Libyen zurückgebracht würden, sagte ein Sprecher der Hilfsorganisation.

"Sie haben absichtlich nicht auf die italienischen oder libyschen Behörden gehört. Gut. Dann nehmen Sie diese Last von Menschen in die Niederlande", sagte Salvini, Führer der Liga gegen die Einwanderer, in einem Facebook-Video.

Internationale maritime Richtlinien besagen, dass auf See gerettete Personen zum nächstgelegenen "Ort der Sicherheit" gebracht werden sollten.

Die Vereinten Nationen und andere humanitäre Organisationen betrachten Libyen nicht als "sicheren Ort", da sie sagen, dass Migranten dort einer unbefristeten Haft, körperlichem Missbrauch, Zwangsarbeit und Erpressung ausgesetzt sind.

Lifelines Sprecher Axel Steier sagte, die Migranten auf seinem Boot seien 14 Frauen und vier kleine Kinder. "Wir wollten nicht auf die libysche Küstenwache warten, weil die Menschen in Gefahr waren", sagte Steier gegenüber Reuters.

Das Warten auf die Libyer hätte eine "illegale Rückführung" von Flüchtlingen in ein Land ermöglicht, in dem sie nicht sicher sind, fügte er hinzu.

Italiens neue populistische Regierung hat die Migration an die Spitze der Agenda der Europäischen Union gebracht. Italien hat seit 2014 mehr als 640.000 Migranten an seinen Küsten gesehen und beherbergt derzeit 170.000.

Am 28./29. Juni wurde in Brüssel ein Notfall-Mini-Gipfel einberufen, um vor dem 28. EU-Gipfel die Einwanderung zu diskutieren.

Am vergangenen Wochenende hatte Toninelli die Niederlande aufgefordert, sich an Lifeline und Seefuchs zu erinnern.

"Sie bieten einen Anreiz und Ermutigung für die Abfahrt der Todesboote", sagte Toninelli am Donnerstag.


(Zusätzliche Berichterstattung von Anthony Deutsch; Bearbeitung von Andrew Roche)

Kategorien: Küstenwache, Legal, Regierungsaktualisierung, Regierungsaktualisierung, Schiffe, Sicherheit im Seeverkehr