Niederländische Behörden fordern Bereinigungskosten von MSC Line

Von Anthony Deutsch4 Januar 2019

Die niederländischen Behörden werden die Schweizer Reederei MSC für die Kosten der Beseitigung von Trümmern von mehr als 270 Frachtcontainern haftbar machen, die von einem ihrer Schiffe fielen und an Land gespült wurden, teilten die Behörden am Freitag mit.

Die niederländische Küstenwache teilte mit, dass die Staatsanwaltschaft ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen des Vorfalls eingeleitet habe, einer der größten seiner Art vor der niederländischen Küste.

Die Container, die zum Teil gefährliche Chemikalien enthielten, fielen am Mittwoch bei einem Nordseesturm in deutschen Gewässern nahe der Insel Borkum von einem der größten Containerschiffe der Welt, der MSC Zoe.

Etwa 35 Container wurden gefunden und der Rest wurde auf See verloren, schrieb die Wasserwirtschaftsministerin Cora van Nieuwenhuizen in einem Brief an das Parlament. "Die Verantwortlichen (MSC) haften", schrieb sie.

Zu den verlorenen Gütern gehörten Autoteile, Kühlschränke, Spielzeug und Möbel, schrieb sie. "An Bord befanden sich mehrere Container mit gefährlichen Stoffen. Es ist unklar, wie viele davon abgefallen sind", sagte er.

Mindestens ein Behälter mit organischem Peroxid, einem starken Bleichmittel, das bei Hautkontakt zu Verletzungen führen kann, sei verloren gegangen. Den Bewohnern wurde empfohlen, die am Ufer gefundenen 25-kg-Säcke nicht zu berühren.

Die Staatsanwaltschaft erklärte in einer an Reuters gerichteten Erklärung, dass eine gemeinsame Ermittlungen mit der Maritime Police sich darauf konzentrieren würden, "ob der verursachte Schaden auf kriminellen Handlungen beruht", was möglicherweise gegen die Umweltschutzbestimmungen für Seeschiffe verstößt.

"Es wird überlegt, ob wir jemanden - und wenn ja wen - für die Verschmutzung verantwortlich machen können", sagte er.

Tineke Schokker, Bürgermeisterin von Vlieland, einer der Wattenmeerinseln, sagte, sie und vier andere Bürgermeister hätten an MSC Briefe geschickt, in denen sie die Deckung der Kosten forderten. Am Freitag wuschen sich die Trümmer weiter ab, was eine Bedrohung für Flora und Fauna darstellt.

"Sie müssen das so schnell wie möglich entfernen, denn je länger es hier ist, desto mehr Schaden verursacht es", sagte sie gegenüber Reuters. "Wir haben uns entschieden, die Kosten kollektiv an die Reederei weiterzuleiten."

Es war nicht klar, ob das Gebiet nachhaltig geschädigt werden würde, eine Weite von Wattflächen und Feuchtgebieten, die für ihre reiche biologische Vielfalt bekannt sind.

Etwa 100 Soldaten haben sich der Aufräumaktion angeschlossen. Lokale Behörden und Freiwillige haben bereits Tonnen von Abfällen von mehreren Kilometern Küste gesammelt.

Eine Erklärung von MSC am Freitag sagte, es sei "direkt mehr von den Aufräumarbeiten übernommen" und mit Bergungsunternehmen zu arbeiten.

Ein Sprecher der MSC äußerte sich nicht unmittelbar zu den Briefen der Inselbürgermeister. Die Aussage besagte jedoch, dass Boote zum Auffinden und Schleppen von treibenden Containern sowie Sonar-Tracing-Schiffe zur Unterwasseraufbereitung eingesetzt worden seien.

"MSC macht derzeit keinen detaillierten Bericht über die an Bord befindliche Fracht", fügte er hinzu und fügte hinzu: "Insbesondere bei Behältern oder Fässern, die als gefährlicher Inhalt gekennzeichnet sind, ist Vorsicht geboten".


(Zusätzliche Berichterstattung von Jonathan Saul Redaktion von David Goodman und Edmund Blair)

Kategorien: Bergung, Containerschiffe, Küstenwache, Legal, Off-Shore, Umwelt, Verluste, Verluste