Tansania Ferry Todesgebühr steigt auf 224, Schiffsmanager inhaftiert

24 September 2018
(Foto: Ukerewe Districrat)
(Foto: Ukerewe Districrat)

Die tansanischen Behörden sagten am Sonntag, die Zahl der Menschen, die auf einer Fähre im Viktoriasee ums Leben gekommen seien, sei auf 224 angestiegen, und die Manager des Schiffes seien zur Vernehmung inhaftiert worden.

Die Fähre, MV Nyerere, sank am Donnerstagabend nur wenige Meter von der Anlegestelle auf Ukerewe, der größten Insel des Sees, entfernt.

Der Minister für Arbeit, Verkehr und Kommunikation, Isack Kamwelwe, sagte gegenüber dem staatlichen Fernsehsender TBC, die Zahl der Todesopfer sei seit Sonntag Nachmittag auf 224 angestiegen.

Die endgültige Ursache des Kenterns ist noch nicht bekannt, aber Beamte haben gesagt, dass vorläufige Untersuchung zeigt, dass die Fähre mehr Leute trug als gesetzlich erlaubt.

Bootsunfälle am Viktoriasee, die von den ostafrikanischen Ländern Uganda, Tansania und Kenia geteilt werden, sind häufig durch laxe Sicherheitsvorschriften, schwache Durchsetzung und alte und schlecht gewartete Schiffe verursacht.

Ministerpräsident Kassim Majaliwa sagte gegenüber TBC, dass Beamte, die mit der Leitung der Fähre zu tun haben, festgenommen worden seien.

"Die Regierung wird eine spezielle Untersuchungskommission von Experten bilden, die die Ursache des Unfalls untersuchen und rechtliche Schritte gegen alle einleiten wird, die an der Verursachung der Tragödie beteiligt waren", sagte er.

Ein Such- und Rettungsteam hat versucht, das Schiff, das sich im Wasser befindet, in seine normale Position zurück zu drehen, damit es zum Dock geschleppt werden kann. General Venance Mabeyo, der Chef des Militärs, sagte, das könnte zwei bis drei Tage dauern.


(Berichterstattung von Nuzulack Dausen; Schreiben von Elias Biryabarema; Editing von Edmund Blair)

Kategorien: Fähren, Fähren, Küste / Inland, Legal, Passagierschiffe, Sicherheit im Seeverkehr, Verluste, Verluste