Update: Mehr als 200 Tote bei Ferry Sinking gefürchtet

Von Nuzulack Dausen20 September 2018

Mindestens 42 Menschen ertranken, als eine Fähre am Donnerstag in Tansanias Viktoriasee sank und Regierungsbeamte befürchteten, dass die endgültige Zahl der Todesopfer mehr als 200 betragen könnte, sagte ein leitender Beamter.

Ukerewe-Bezirkskommissar Colonel Lucas Magembe sagte gegenüber Reuters, dass die Rettungsmission, um Überlebende der Katastrophe zu finden, bis zum Morgengrauen am Freitag angehalten wurde, wobei 42 Menschen als tot bestätigt wurden.

Erste Schätzungen zeigten, dass das MV Nyerere mehr als 300 Menschen an Bord hatte. Es ging am Nachmittag nur ein paar Meter vom Dock in Ukerewe entfernt, sagte der nationale Fährdienstbetreiber TEMESA.

Es war jedoch schwierig, die genaue Anzahl der Passagiere an Bord festzustellen, da die Person, die die Tickets ausstellte, auch mit der Maschine ertrunken war, die die verlorenen Daten aufzeichnete.

TEMESA-Sprecherin Theresia Mwami sagte, der Betreiber habe in den vergangenen Monaten Wartungsarbeiten an der Fähre durchgeführt und zwei Triebwerke überholt.

Im Jahr 1996 tötete eine Fähre Katastrophe am Viktoriasee in der gleichen Region mindestens 500 Menschen.

Im Jahr 2012 starben mindestens 145 Menschen bei einer Fährkatastrophe in Tansanias halbautonomem Archipel Sansibar im Indischen Ozean auf einem überfüllten Schiff.


(Berichterstattung von Nzuzulack Dausen; Zusätzliche Berichterstattung von George Obulutsa; Schreiben von Maggie Fick; Redaktion: Richard Balmforth)

Kategorien: Fähren, Fähren, Küste / Inland, Passagierschiffe, Sicherheit im Seeverkehr, Verluste, Verluste