Fähre mit 335 Menschen an Bord in der Ostsee machtlos

2 Oktober 2018
© Uwe Heimhold / MarineTraffic.com
© Uwe Heimhold / MarineTraffic.com

Eine Fähre unter litauischer Flagge mit 335 Passagieren ist in der Ostsee machtlos, aber niemand wird verletzt gemeldet, sagte ein Sprecher des dänischen Fährunternehmens DFDS gegenüber Reuters.

"Es gab Vibrationen und es gab Rauch, aber kein Feuer wurde bemerkt", sagte der Sprecher und widersprach früheren Berichten des litauischen Militärs über ein Feuer an Bord des Schiffes.

Er konnte nicht sagen, ob die Passagiere und die Besatzung in Gefahr waren und sagte, die Fähre müsse zum Hafen geschleppt werden.

Das Unternehmen sagte, dass die Fähre in die litauische Hafenstadt Klaipeda geschleppt werden sollte, wo sie von Kiel aus in Deutschland unterwegs war, als sie technische Probleme hatte.

Das litauische Verteidigungsministerium sagte, dass "das Feuer gelöscht wurde" und dass vier litauische Militärschiffe in Richtung der Fähre fahren und es um 1500 GMT erreichen werden.

Die Fähre, Regina Seaways, hat um 1045 GMT einen Notruf abgesetzt und das litauische Militär hat einen Helikopter zum Schiff geschickt und zwei weitere stehen bereit, falls nötig, sagte ein Sprecher der litauischen Luftwaffe.


(Berichterstattung von Andrius Sytas; Schreiben von Johan Ahlander; Schnitt von Simon Johnson und Janet Lawrence)

Kategorien: Fähren, Fähren, Häfen, Passagierschiffe, Sicherheit im Seeverkehr