MOL Inks Deal mit MHI für LNG-Fähren

27 Dezember 2019
Im Vergleich zu konventionellem Marine-Heizöl sollen die CO2-Emissionen pro Einheit Wärmekapazität nahezu ohne SOx-Emissionen um mehr als 20% reduziert werden. Bild: MHI
Im Vergleich zu konventionellem Marine-Heizöl sollen die CO2-Emissionen pro Einheit Wärmekapazität nahezu ohne SOx-Emissionen um mehr als 20% reduziert werden. Bild: MHI

Mitsubishi Shipbuilding Co., Ltd. unterzeichnete einen Vertrag mit Mitsui OSK Lines (MOL) über den Bau von zwei mit LNG betriebenen Fähren, dem ersten derartigen Projekt in Japan. Diese Schiffe werden in der Shimonoseki Shipyard & Machinery Works gebaut. Die Lieferungen sind für Ende 2022 bis Anfang 2023 geplant. Ferry Sunflower Limited mit Sitz in Oita wird die Fähren auf der Strecke Osaka-Beppu betreiben.

Die Fähren werden ungefähr 199,9 m lang und 28,0 m breit sein und eine Bruttoraumzahl von ungefähr 17.300 t haben. Sie haben eine vorgeschriebene Höchstkapazität für 763 Passagiere und eine Tragfähigkeit für 136 13-Meter-Lastwagen und 100 Personenkraftwagen. Das Hauptkraftwerk wird ein Hochleistungs-Zweistoffmotor sein, der sowohl mit Flüssigerdgas (LNG) als auch mit Schweröl des Typs A betrieben werden kann, der erste für eine japanische Fähre. Diese Motoren bieten eine außergewöhnliche Umweltleistung mit einer Reduzierung der Kohlendioxidemissionen (CO2) um 20% im Vergleich zu bestehenden Schiffen und einer nahezu vollständigen Eliminierung der Schwefeloxidemissionen (SOx), wodurch die Umweltbelastung verringert wird.

Die Ladekapazität für Lastwagen wurde im Vergleich zu bestehenden Schiffen ebenfalls erheblich erhöht, mit einer erweiterten Fahrerlounge und mehr Fläche pro Passagier. Die Fähren werden dem Bedürfnis nach einer Verkehrsverlagerung gerecht und stellen eine Weiterentwicklung des Casual Cruising dar, mit entspannten und offenen öffentlichen Räumen, darunter ein erweitertes Bad und Restaurant sowie ein Atrium, das sich über drei Stockwerke erstreckt.

Kategorien: Fähren, Fähren, LNG, Schiffbau, Technologie