USCG, Einheimische rettet 46 von Eisscholle

MarineLink.com10 März 2019

CLEVELAND - Die US-Küstenwache und örtliche Behörden retteten 46 Eisfischer vor einer Eisscholle, die am Samstag in der Nähe der Insel Catawaba ausbrach.

Weitere rund 100 Personen konnten sich durch Schwimmen oder Gehen auf Eisbrücken, die anfangs noch mit der Scholle verbunden waren, von der Eisscholle selbst retten.

Um 8:13 Uhr erhielt die Küstenwache Marblehead von einem Vertreter der Naturschutzbehörde von Ohio die Benachrichtigung, dass etwa 100 Menschen auf einer Eisscholle gestrandet waren und dass zusätzlich 30 bis 40 Personen im Wasser waren. Das Command Center der Coast Guard District 9 startete zwei 20-Fuß-Special-Air-Craft-Air-Boote von Station Marblehead, zwei MH-65 Dolphin-Hubschrauber von Air Station Detroit und zwei MH-60 Jayhawk-Hubschrauber von Air Station Traverse City, um auf eine Massenrettung zu antworten.

Catawaba Island Fire, Put-in-Bay Fire und Southshore Towing reagierten ebenfalls mit Luftbooten, während ODNR, North Central EMS und Danbury EMS bei den Such- und Rettungsaktionen unterstützten.

Die Küstenwache Marblehead kam gegen 8:50 Uhr vor Ort und es waren keine Personen im Wasser. Diejenigen, die ins Wasser gefallen waren oder absichtlich ins Wasser gegangen waren, um zu landen, waren alle auf dem Eis oder auf dem Land.

Etwa 100 Menschen konnten über noch ungebrochene Eispartien an Land gehen. Als die Temperatur jedoch weiter anstieg, brach das Eis in mehrere separate Eisschollen auf. Die verbleibenden Fischer wurden von den Airboat-Crews und Helikopter-Crews gerettet.

Gegen 11.15 Uhr wurden alle auf dem Eis gestrandeten Personen gerettet.

Während die Temperaturen steigen, fordert die Küstenwache die Menschen dringend auf, nicht auf Eis zu gehen. Eis mag sicher aussehen, aber es ist schwierig, die Dicke visuell zu bestimmen, und die Zunahme des warmen Wetters schmilzt weiter und schwächt das Eis.

Quelle: USCG


Kategorien: Küstenwache, Verluste, Verluste