Wiedereröffnung des Houston Ship Channel nach 7-stündiger Schließung

28 Januar 2020
Nach einer Kollision in der Nähe der Galveston-Anlegestellen in Galveston, Texas, am 15. Januar 2020, erscheint über der Wasserlinie neben dem aufblasbaren Rettungsfloß das Heck des 30 Meter langen Fischereifahrzeugs Pappy's Pride.
Nach einer Kollision in der Nähe der Galveston-Anlegestellen in Galveston, Texas, am 15. Januar 2020, erscheint über der Wasserlinie neben dem aufblasbaren Rettungsfloß das Heck des 30 Meter langen Fischereifahrzeugs Pappy's Pride.

Der Houston Ship Channel wurde am Dienstagmorgen nach einer siebenstündigen Schließung wiedereröffnet, um ein Fischereifahrzeug zu erheben, das Mitte Januar nahe der Einfahrt der Wasserstraße in den Golf von Mexiko gesunken ist, so die Houston Ship Pilots Association.

Der Schiffskanal, eine 85 Kilometer lange Wasserstraße, die den geschäftigsten US-amerikanischen Petrochemiehafen mit dem Golf von Mexiko verbindet, wurde am Dienstag um 10.15 Uhr Ortszeit wiedereröffnet, so der Schiffspilotenverband Houston Pilots.

Nach Angaben der US-Küstenwache werden nach einer Kollision mit dem 600-Fuß-Tanker Bow Fortune am 14. Januar zwei Personen an Bord des 25-Meter-Fischereifahrzeugs Pappy's Pride vermisst .

Zwei weitere Personen an Bord des Fischereifahrzeugs wurden nach der Kollision gerettet, einer der später geretteten starb jedoch in einem örtlichen Krankenhaus, teilte die Küstenwache mit.


(Bericht von Erwin Seba Schnitt von Chizu Nomiyama und Bill Berkrot)

Kategorien: Bergung, Küste / Inland, Verluste, Verluste