Zeabuz, das emissionsfreie Wasserbuskonzept

MarineLink17 Dezember 2019
Der Zeabuz (Zero-Emission-Sea-Bus) ist ein rein elektrisches Wasserbus-Konzept, mit dem autonome Mobilitätsdienste für Städte und Gemeinden mit jeweils 10 bis 30 Fahrgästen angeboten werden. Bild: Zeabuz
Der Zeabuz (Zero-Emission-Sea-Bus) ist ein rein elektrisches Wasserbus-Konzept, mit dem autonome Mobilitätsdienste für Städte und Gemeinden mit jeweils 10 bis 30 Fahrgästen angeboten werden. Bild: Zeabuz

Während Norwegen in Bezug auf die Bevölkerungszahl (5,3 Millionen) den 120. Platz unter den Ländern der Welt einnimmt, hat es einen starken Einfluss auf die maritime Welt, da die Norweger als Innovatoren der maritimen und Offshore-Industrie an der Spitze rangieren.

Mit dem Eintritt der globalen Seemärkte in eine transzendente Zeit - mit Dekarbonisierung, Digitalisierung und Autonomie am Horizont - sind Innovationen aus Norwegen von großer Bedeutung, da die norwegische Universität für Wissenschaft und Technologie (NTNU) mit Zeabuz eine neue Firma gegründet hat, um ihre Aktivitäten zu fördern und auszubauen neu entwickeltes autonomes Wasserbuskonzept für emissionsfreien Wasserstraßentransport.

„Unsere Autonomielösung ist weltweit führend und ermöglicht selbstfahrende Fähren, die sicher zwischen anderen Booten manövrieren, selbstständig am Kai andocken und Passagiere sicher abfertigen können“, sagte Susanne Jäschke, CEO von Zeabuz Interim. „Wir testen in Zusammenarbeit mit DNV GL, der norwegischen Küstenverwaltung und der norwegischen Schifffahrtsbehörde zwei Prototypen in Trondheim. Die einzigartige Technologie wurde bei NTNU entwickelt und wird dem Unternehmen zur Verfügung gestellt. “

Zu den NTNU-Forschern und Unternehmern, die hinter Zeabuz stehen, gehören Asgeir J. Sørensen von Marine Cybernetics, Ecotone und Eelume; Tor Arne Johansen von Marine Cybernetics, Scout Drone Inspection und UBIQ Aerospace sowie Egil Eide von 3D Radar. Das Unternehmen ist nun bestrebt, seine Reihen zu vergrößern und weitere Talente aus Norwegen und darüber hinaus anzuziehen.

"Autonomie passt wie ein Handschuh zu elektrischen Fähren", sagt Asgeir J. Sørensen, Direktor des NTNU-Forschungszentrums für autonomen Seebetrieb, NTNU AMOS. "Dies ermöglicht eine bessere Kontrolle, optimalen Betrieb, Sicherheit und Wartung."


Kategorien: Fähren, Fähren, Hybridantriebe