Feuer bricht den Polarstern der USCG ab

MarineLink.com1 März 2019

Es scheint, dass die USA nicht genug tun können, um den Bau ihrer neuen Eisbrecherflotte zu beschleunigen, wie die USCG gestern Abend bekannt gab, dass die 150-köpfige Besatzung der US-Küstenwache Cutter Polar Star um ungefähr 21:00 Uhr PST einen Brand bekämpft hat. 10. Februar der brach im Verbrennungsraum des Schiffs etwa 650 Meilen nördlich von McMurdo Sound in der Antarktis aus.

Nachdem die ersten vier Versuche mit vier Feuerlöschern fehlgeschlagen waren, verbrachten die Feuerwehrleute fast zwei Stunden damit, das Feuer zu löschen. Im Inneren des Verbrennungsofens befand sich ein Brandschaden, während Löschwasser, das zur Kühlung von Abgasleitungen in der Umgebung verwendet wurde, mehrere elektrische Systeme und Isolierungen im Raum beschädigte. Reparaturen sind bereits für die kommende Wartungsperiode des Polar Star geplant. Die Verbrennungsanlage muss vor der Mission im nächsten Jahr voll funktionsfähig sein.

Es wurden keine Verletzungen gemeldet und die Brandursache wird untersucht.

"Es ist immer eine ernste Angelegenheit, wenn ein Schiffsbrand auf See ausbricht, und es ist noch besorgniserregender, wenn sich dieses Schiff an einem der abgelegensten Orte der Erde befindet", sagte Linda Fagan, Vize-Adm., Kommandantin der Pacific Area der US Coast Guard . „Die Crew der Polar Star hat hervorragende Arbeit geleistet - ihre kompetente Reaktion und Entschlossenheit sicherten die Sicherheit aller an Bord.“

Das im Jahr 1976 in Betrieb genommene 43-jährige Schiff hat seine erwartete Lebensdauer von 30 Jahren überschritten. Die Polar Star Crew hat vor kurzem die Operation Deep Freeze abgeschlossen, eine jährliche Militärdienstmission zur Unterstützung der National Science Foundation, der federführenden Agentur für das Antarktisprogramm der Vereinigten Staaten. Seit 1955 unterstützt das Indo-Pacific Command der USA den Luft- und Seeverkehr auf dem gesamten antarktischen Kontinent.

In diesem Jahr jährte sich die jährliche Operation zum 63. Mal. Die Crew von Polar Star verließ ihren Heimatort Seattle am 27. November für ihren sechsten Einsatz in ebenso vielen Jahren und reiste über 11.200 Meilen in die Antarktis.

Bei der Ankunft brach der Polar Star fast sechsundzwanzig Meter dickes Eis, um einen Kanal durch den McMurdo Sound zu öffnen. Nach der Fertigstellung tankte die Crew an der McMurdo Station, dem Hauptdrehkreuz der Vereinigten Staaten in der Antarktis. Das Schiff bot außerdem eine sechsstündige Einführungsfahrt in McMurdo Sound an 156 zufällig ausgewählte Stationsmitarbeiter.

Am 30. Januar begleitete der Polar Star das Containerschiff Ocean Giant durch den Kanal und ermöglichte eine 10-tägige Entladung von fast 500 Containern mit 10 Millionen Pfund an Gütern, die die McMurdo-Station, die Amundsen-Scott-Südpolstation und andere US-amerikanische Felder neu versorgen wird Lager.

Das Feuer vom 10. Februar war nicht das erste technische Opfer, das die Polar Star Crew bei diesem Einsatz hatte. Auf dem Weg in die Antarktis begann ein elektrisches System des Schiffs zu rauchen, wodurch die Verdrahtung in einer elektrischen Schalttafel beschädigt wurde und einer der beiden Verdampfer des Schiffes, die Trinkwasser verursachten, versagte. Die elektrische Schalttafel wurde von der Crew repariert, und der Schiffsverdampfer wurde repariert, nachdem Teile bei einem Hafenbesuch in Wellington, Neuseeland, eingetroffen waren.

Das Schiff erlebte auch ein Leck an der Welle, die den Schiffspropeller antreibt, wodurch Eisbrecher angehalten wurden, um Taucher ins Wasser zu schicken, um die Dichtung um die Welle herum zu reparieren. Eine von der US Navy geliehene hyperbare Kammer an Bord des Schiffes ermöglicht es den Tauchern der Coast Guard, auf See externe Notreparaturen und Inspektionen des Schiffsrumpfs durchzuführen.

Der Polar Star erlebte auch Schiffsausfälle beim Eisbrechen. Die Besatzungsmitglieder verbrachten neun Stunden damit, das Kraftwerk des Schiffes abzuschalten und das elektrische System neu zu starten, um die Ausfälle zu beheben.

Derzeit unterhält die US Coast Guard zwei Eisbrecher - den Coast Guard Cutter Healy, einen mittelgroßen Eisbrecher, und den Polar Star, den einzigen schweren Eisbrecher der Vereinigten Staaten. Wenn ein katastrophales Ereignis, z. B. ein Stehenbleiben im Eis, dem Healy in der Arktis oder dem Polarstern in der Nähe der Antarktis passieren würde, bleibt der US-Küstenwache keine Selbstrettungsfunktion.

Im Gegensatz dazu verfügt Russland derzeit über 40 Eisbrecher, von denen einige mit Atomkraft betrieben werden.

Kategorien: Küstenwache, Leute & Firmennachrichten, Regierungsaktualisierung, Verluste, Verluste