Salvors heben die norwegische Fregatte an

6 März 2019
© NORSK SJØFORSVARET
© NORSK SJØFORSVARET

Salvors nutzte eine einzigartige Hebemethode, die zwei schwere Hebeschiffe und vier Kräne kombinierte, um eine norwegische Fregatte zu heben, die nach einer Kollision mit einem Öltanker vor der norwegischen Küste im November teilweise untergetaucht war.

O n 8. November 2018, Norwegian schwere Fregatte KNM Helge Ingstad kollidierte mit dem Tanker Sola TS in der Nähe von Bergen und sank auf dem geneigten Hang eines Fjords. Bei dem Unfall wurden acht Personen verletzt und das Sture Oil Terminal in der Nähe von Bergen und das nahe gelegene Kollsness-Gas- und Kondensat-Terminal sowie mehrere Offshore-Felder vorübergehend geschlossen .

Um die Fregatte sicher und in einem Stück zu heben, sagte der belgische Bergungsspezialist Scaldis , er habe speziell für dieses Projekt eine Auftriebsmethode entwickelt, nachdem die norwegische Marine die Zusammenarbeit mit einem anderen Bergungsunternehmen BOA veranlasst hatte.

Die Bergungstechnik, die Scaldis als "Double Duo Lift-Methode" bezeichnet, kombinierte zwei Schwerlastschiffe - Rambiz, ausgestattet mit zwei Kränen und einer Gesamttragfähigkeit von 3.300 Tonnen, und das neue Schwerlastschiff Gulliver, ebenfalls mit zwei Kränen und einem Gesamttragfähigkeit von 4.000 Tonnen - zusammengenommen eine Gesamttragfähigkeit von 7.300 Tonnen.

© NORSK SJØFORSVARET

Die Methode ermöglichte es den Soldaten, die 133 Meter lange und 5.500 Tonnen schwere Fregatte in einem Stück zu heben, und die vier Kräne synchron arbeiteten, sodass die Arbeiter das Wrack in einem kontinuierlichen Arbeitsgang heben und in eine horizontale Position bringen konnten. Sagte Scaldis. Der Hebevorgang begann am Dienstag vergangener Woche und wurde am Sonntag abgeschlossen.

Scaldis, eine Tochtergesellschaft von DEME, Jan De Nul Group und Herbosch-Kiere, sagte, dass Raketen und Treibstoff bereits während der Wintermonate aus der Fregatte entfernt worden seien, während Taucher 16 Hebeketten unter dem Wrack installierten, um das Schiff aus dem Schiff heben zu können Wasser.

Um die Fregatte sicher und vollständig aus dem Wasser zu heben, wurde sie von den Kranhaken der Schwerlastschiffe in den nächsten Hafen gehängt, wo sie auf einem Tauchponton platziert wurde. Der teilweise untergetauchte Ponton wurde anschließend entballt, sodass er über der Wasserlinie wieder auftauchte und Helge Ingstad in seiner Mitte unterstützte. Während dieses Vorgangs stabilisierten die Hebekräne das Schiff, bis alle Seeverschlüsse für den späteren Transport gesichert waren.

Helge Ingstad wurde vor dem Transport zum Marinestützpunkt Haakonsvern in die Werftanlagen von Semco Maritime in Hanøytangen gebracht .

© NORSK SJØFORSVARET

© NORSK SJØFORSVARET

© NORSK SJØFORSVARET

Kategorien: Bergung, Marine, Verluste, Verluste