Behinderter Frachter wurde in den Hafen von New York geschleppt

Gepostet von Michelle Howard27 August 2018
Foto von Petty Officer 3. Klasse Steven Strohmaier
Foto von Petty Officer 3. Klasse Steven Strohmaier

Die US-Küstenwache koordinierte das Abschleppen eines 611-Fuß-Frachtschiffs mit Behinderung in den Hafen von New York und New Jersey, nachdem es am Dienstag, dem 21. August, über 100 Meilen vor der Küste im Atlantik versagt hatte.

Gegen 21.00 Uhr am Dienstag erhielten die Wächter des Coast Guard Sector New York den Bericht, dass der in Panama unter Vertrag stehende Massengutfrachter GDF Suez North Sea mit 21 Besatzungsmitgliedern an Bord behindert sei. Die Küstenwache überwachte die Situation in den folgenden Tagen, als die Besatzung versuchte, das Antriebssystem zu reparieren.

Am Donnerstagabend stellte die Schiffsbesatzung fest, dass sie Reparaturen nicht beeinflussen konnten, und die Küstenwache begann, eine Offshore-Bergung zu ermöglichen. Ein HC-144A Ocean Sentry Flugzeug von der Air Station Cape Cod traf am Freitag gegen 10:45 Uhr ein, um eine Verbindung mit dem Schiff herzustellen und seinen Zustand zu beurteilen.

Die Muttergesellschaft von GDF Suez North Sea entsandte den Schlepper Atlantic Salvor vom Hafen von New York und New Jersey, um sich mit dem Schiff über 100 Meilen vor der Küste zu treffen und sie unter die Schlepper zu nehmen. Der Atlantic Salvor begann am Freitag gegen 12.30 Uhr mit dem Abschleppen nach New York. Das Personal der Küstenwache New York überwachte den Transit des Schiffes durch stark frequentierte Offshore-Schifffahrtswege.

Bei der Ankunft am Ambrose Channel, die Coast Guard richtete die Verwendung von mindestens drei Schlepper, um das behinderte Schiff in New York Harbor und zu seinem Liegeplatz in Newark zu schleppen.

Am Sonntag, den 26. August koordinierte und koordinierte der Schiffsverkehrsdienst der Küstenwache in New York die komplexe Abschlepp-Entwicklung durch den New Yorker Hafen. Das Küstenwache-Personal der Station New York stellte eine Sicherheits-Eskorte zur Verfügung.

"Es ist nichts Routine, einen beladenen Frachter unter Wasser zu nehmen und sie sicher in den Hafen zu bringen", sagte Captain Jason Tama, Kommandant des Coast Guard Sector New York. "Dies war eine erfolgreiche Teamarbeit unter Beteiligung einer Reihe von Hafenpartnern und kommerziellen Bergungsguthaben aus dem Hafen von New York und New Jersey. Wir sind allen Beteiligten dankbar für ihre Professionalität und ihre Pflicht, die Besatzung, das Schiff und den Hafen zu schützen. "

Das Schiff transportiert Zementfracht. Die Ursache für den Antriebsverlust des Schiffes wird untersucht.

Kategorien: Bulk Carrier Trends, Küstenwache, Sicherheit im Seeverkehr, Verluste, Verluste