Boskalis: Ein Toter, fünf Kranke auf FPSO

Laxman Pai10 Januar 2020

Das niederländische Bagger- und Offshore-Unternehmen Royal Boskalis Westminster NV hat bestätigt, dass ein Vertragsarbeiter tot ist und fünf Personen schwer verletzt wurden, nachdem sie an Bord eines für Brasilien bestimmten schwimmenden Produktions-, Lager- und Abladeschiffs (FPSO) eine „giftige“ Reinigungsflüssigkeit verbraucht hatten.

Der Vorfall ereignete sich Anfang dieser Woche an Bord einer FPSO, die derzeit zwischen China und Brasilien unterwegs ist und von dem halbtauchenden Vanguard-Schwergutschiff gezogen wird.

Sechs Angestellte des benannten Auftragnehmers, alle mit brasilianischer Staatsangehörigkeit, hätten illegal eine an Bord der FPSO gefundene Reinigungsflüssigkeit konsumiert, hieß es.

"Diese Flüssigkeit ist eine Substanz, die üblicherweise zu Entfettungszwecken verwendet wird und vermutlich eine Mischung aus Ethanol und dem hochgiftigen Methanol enthält. Die Betroffenen haben dies unserer Besatzung etwa 36 Stunden nach dem Verzehr gemeldet. Zu diesem Zeitpunkt traten ernsthafte Anzeichen einer Krankheit auf "Unsere Besatzung hat umgehend Maßnahmen ergriffen", heißt es in einer Pressemitteilung des Seeverkehrsdienstleisters.

Die Vanguard änderte ihren Kurs in Richtung der südafrikanischen Küste und organisierte eine medizinische Evakuierung mit dem Hubschrauber. Bedauerlicherweise starb einer der Betroffenen, bevor die medizinische Hilfe vor Ort war. Die restlichen fünf Personen wurden erfolgreich evakuiert, in Durban, Südafrika, hospitalisiert und erholen sich erfolgreich von der Vergiftung.

"Boskalis spricht der Familie und den Angehörigen des Verstorbenen sein tiefstes Beileid aus. Boskalis möchte betonen, dass es in Bezug auf Alkohol auf seinen Offshore-Schiffen eine strikte Null-Toleranz-Politik gibt", sagte er.

Die FPSO und Vanguard haben kürzlich ihre Reise nach Brasilien wieder aufgenommen.

Kategorien: Menschen in den Nachrichten, Off-Shore, Verluste, Verluste