DNV GL veröffentlicht AoM für AM-Hersteller

Shailaja A. Lakshmi4 September 2018
Additive Fertigung ist ein Begriff, der industrielle Prozesse abdeckt, die dreidimensionale Objekte durch Hinzufügen von Materialschichten erzeugen. Bild: DNV GL
Additive Fertigung ist ein Begriff, der industrielle Prozesse abdeckt, die dreidimensionale Objekte durch Hinzufügen von Materialschichten erzeugen. Bild: DNV GL

Klassifikationsgesellschaft DNV GL hat die erste Zulassung des Herstellers (AoM) für Hersteller von Additiven Fertigungsmitteln (AM) veröffentlicht, die Produkte liefern möchten, die den DNV GL-Regeln und -Normen entsprechen.

Additive Fertigung ist ein Begriff, der industrielle Prozesse abdeckt, die dreidimensionale Objekte durch Hinzufügen von Materialschichten erzeugen: Dazu gehören Technologien wie 3D-Druck, Rapid Prototyping (RP), direkte digitale Fertigung (DDM), Schichtherstellung und additive Fertigung.

"AM ist eine Technologie, die für die maritime Industrie sehr vielversprechend ist", sagt Knut Ørbeck-Nilssen, CEO von DNV GL-Maritime. "Unsere Verantwortung als weltweit führende Klassifikationsgesellschaft besteht darin, den Herstellern einen klaren Weg zu bieten, ihre innovativen Produkte anzubieten, und gleichzeitig sicherzustellen, dass unsere Kunden das gleiche Vertrauen in ein AM-Produkt haben wie in jedem anderen, das einer Zulassung unterzogen wurde Klasse."

Das AoM-Programm wurde entwickelt, um die Fähigkeit eines Herstellers zu überprüfen, Materialien und Produkte konsistent nach vorgegebenen Spezifikationen und in Übereinstimmung mit den DNV GL-Regelanforderungen herzustellen. Im Rahmen der Bewerbung für AoM müssen die Hersteller zunächst einen Machbarkeitsnachweis erbringen, um nachzuweisen, dass sie über geeignete Technologien und Produkte verfügen.

"Die Veröffentlichung des AoM-Programms eröffnet sowohl den Herstellern als auch den Anwendern dieser Produkte neue Möglichkeiten und schafft potenzielle Effizienzgewinne in der Logistik- und Lieferkette sowie bei der Wartung und Reparatur an Bord", sagt Knut Ørbeck-Nilssen. "Vor allem müssen wir jedoch sicherstellen, dass die Sicherheits- und Qualitätsstandards eingehalten werden, und dieses neue Programm ermöglicht es den Herstellern, der Schifffahrtsindustrie ihre Fitness zu beweisen."

DNV GL untersucht seit 2014 die Chancen und Herausforderungen von AM. Im Jahr 2017 veröffentlichte DNV GL die erste Leitlinie für den Einsatz von AM in der maritimen und der Öl- und Gasindustrie. Anfang dieses Jahres eröffnete DNV GL das Global Additive Manufacturing Center of Excellence in Singapur, ein Inkubator und Testfeld für die Forschung und Entwicklung von additiven Fertigungstechnologien für den Öl- und Gas-, Offshore- und Marine-Sektor.

Kategorien: Klassifikationsgesellschaften, Klassifikationsgesellschaften, Marineausrüstung, Schiffbau, Schiffsreparatur und -umwandlung, Technologie