Eni-Chef Claudio Descalzi trifft Angolas Präsidenten

Laxman Pai9 November 2018
Der Präsident von Angola João Gonçalves Lourenço trifft den CEO von Eni, Claudio Descalzi. Foto: ENI
Der Präsident von Angola João Gonçalves Lourenço trifft den CEO von Eni, Claudio Descalzi. Foto: ENI

Eni-Präsident Claudio Descalzi hat sich mit Angolas Präsident Joao Goncalves Lourenco in Luanda getroffen, um die Operationen des italienischen Energiekonzerns im Land zu besprechen.

Während des Treffens mit Präsident João Lourenço sagte Claudio Descalzi, dass er die Beteiligung des italienischen multinationalen Unternehmens an den Studien und der Exploration von Erdöl sowie an anderen sektoralen Projekten erörtert habe.

ENI plant, nächstes Jahr Milliarden Dollar in die Erkundung und Erschließung neuer Offshore-Gebiete auszugeben, teilte er mit.

Am Rande des Treffens unterzeichneten Eni und Sonangol eine Änderung des „Production-Sharing-Vertrags“ von Block 15/06, in der der neue Umfang des Blocks definiert wird, der jetzt eine zusätzliche Fläche von 400 km2 auf der Westseite umfasst. Dies steht im Einklang mit der Eni-Strategie, um die Explorationsaktivitäten im Land zu verstärken und Möglichkeiten zu suchen, die sich in der Nähe der bestehenden Hubs befinden.

Nach der Entdeckung von Kalimba 1 im Juni 2018 startete Eni ein beschleunigtes Explorationsprogramm und begann bereits mit den Bohraktivitäten mit einem Zeitplan von 4 Explorationsbohrungen. Im Erfolgsfall wird diese Strategie eine rasche Entwicklung dieser neuen Ressourcen ermöglichen, Synergien mit der vorhandenen Infrastruktur nutzen und die Markteinführungszeit erheblich verkürzen.

Darüber hinaus wird die bereits in 2018 erreichte Neuinbetriebnahme, die in den kommenden Monaten erwartet wird, die Produktion um bis zu 50 kboed erhöhen, wobei die Produktion auf Plateau Anfang nächsten Jahres einen Höchststand von 170 kboed erreicht.

Block 15/06 (Eni Angola SpA 36,84% Betreiber, Sonangol P & P 36,84%, SSI 26,82%) liegt etwa 350 km nordwestlich von Luanda und 130 km westlich von Soyo in Wassertiefen von 200 m bis 1800 m.

Die entwickelten Felder Sangos, Cinguvu, Mpungi, Ochigufu und Cabaça SE sind an die beiden im Block installierten FPSO, Ngoma und Olombendo, mit einer Gesamtölbehandlungskapazität von 200 kbopd gebunden. Ngoma und Olombendo FPSO haben im November 2014 bzw. Februar 2017 mit der Produktion begonnen.

Enis Partnerschaft mit Sonangol umfasst auch Aktivitäten im nachgelagerten Bereich, um die Effizienz der Raffinerie Luanda zu verbessern und die Entwicklung zukünftiger Anlagen sowie Projekte zur Erdgasgewinnung und erneuerbaren Energien zu unterstützen.

Eni ist seit 1980 in Angola präsent. Die Eigenproduktion beträgt 150.000 Barrel Öleinheit pro Tag. Durch die Erweiterung des Vertragsgebiets für Block 15/06 ist Angola eines der Kernländer der Strategie für Enorges Explorationswachstum.

Kategorien: Energie, Off-Shore, Offshore-Energie, Regierungsaktualisierung, Regierungsaktualisierung