Küstenwache rettet 10 vom behinderten Frachtschiff

MarineLink10 Oktober 2018

Die US-Küstenwache nahm zehn Besatzungsmitglieder auf, die fast drei Wochen lang auf See gestrandet waren, nachdem ihr Frachtschiff ungefähr 1.380 Meilen südöstlich von Bermuda deaktiviert worden war.

"Wir führten in der Nähe von Puerto Rico eine Strafverfolgung durch, als wir beauftragt wurden, die Besatzung des Motorschiffs Alta zu unterstützen", sagte Kommandant Travis Emge, der Kommandant der Küstenwache Cutter Confidence. "Wir reisten über 1.300 Seemeilen nach vor der angekündigten Fährte von Hurricane Leslie zum Behindertenschiff und brachte die 10 Besatzungsmitglieder an Bord. "

Die Küstenwache wurde am 30. September darüber in Kenntnis gesetzt, dass das 250 Fuß lange Schiff, das unter der Flagge Tansanias steht, am 19. September während der Überfahrt von Griechenland nach Haiti behindert wurde und keine Reparaturen durchführen konnte. Die Besatzung berichtete, dass sie zwei Tage lang genug Nahrung und 15 Tage lang Wasser hatten und dass keine Verletzungen oder unmittelbare medizinische Probleme vorlagen.

Eine Besatzung der Küstenwache ließ am 2. Oktober etwa eine Woche lang Essen an die Crew fallen und half den Männern, bis Hilfe eintreffen konnte.

Das Confidence hat am Montag die 10 Besatzungsmitglieder abgeholt und ist bereit, sie bis Freitag nach Puerto Rico zu bringen.

Inzwischen hat die Küstenwache daran gearbeitet, sich mit dem Reeder auf einen kommerziellen Schlepper zu einigen, um das Schiff an Land zu schleppen.

Kategorien: Bergung, Bulk Carrier Trends, Küstenwache, Schiffe, Sicherheit im Seeverkehr, Verluste, Verluste