Norwegen zu den Bohrern: Fix Oil Rig Lifeboat Safety

12 Dezember 2018

Die norwegische Petroleum Safety Authority (PSA) hat Transocean, Maersk Drilling und Odfjell Drilling gegenüber angehoben, die Evakuierungsausrüstung und -verfahren für Notfälle auf 22 Offshore-Bohrinseln zu verstärken.

Bohrgeräte sind mit geschlossenen Rettungsbooten ausgestattet, die im Notfall in den Ozean geworfen werden können, und die Eigentümer müssen eine Reihe technischer und betrieblicher Anforderungen für die Planung und Durchführung von Evakuierungen erfüllen.

"Bei allen Audits wurde eine Abweichung von den Vorschriften festgestellt. Dies war auch für Maersk, Transocean und Odfjell der Fall", sagte PSA und fügte hinzu, die Firmen seien gefragt worden, wie sie die Mängel beheben würden.

"Die PSA hat jetzt eine Antwort von (jedem) Unternehmen erhalten, aber dies beschreibt nicht, wie der Regelverstoß zu beheben ist", heißt es in einer Erklärung.

Die Audits umfassten jeweils neun Bohrinseln in Maersk und Transocean und vier in Odfjell.

Maersk Drilling, eine Tochtergesellschaft der AP Moller-Maersk-Gruppe, sagte, dass vor der Entscheidung über die Maßnahmen weitere Konsultationen mit der PSA erforderlich seien, was zusätzliche Investitionen erfordern könnte.

"Wir werden den Dialog fortsetzen, um ihre Gründe zu verstehen ... und zu klären, welche Lösungen implementiert werden müssen", sagte Jakob Korsgaard, Leiter der Maersk-Bohrabteilung in Norwegen, gegenüber Reuters.

"Je nach Ergebnis sind möglicherweise Änderungen oder Upgrades unserer Anlagen erforderlich, aber es ist noch zu früh, um dies zu sagen", fügte er hinzu.

Odfjell Drilling sagte, dass sie mit der Schlussfolgerung der PSA nicht einverstanden seien.

"Wir sind der Meinung, dass wir gemäß den geltenden Vorschriften arbeiten", sagte Eirik Knudsen, Vizepräsident des Unternehmens für Corporate Finance und Investor Relations, in einer E-Mail an Reuters.

"Wir arbeiten jetzt daran, die Grundlage für die Benachrichtigung von PSA zu verstehen", fügte er hinzu.

Um auf dem norwegischen Festlandsockel arbeiten zu können, muss jede Bohranlage über eine sogenannte Acknowledgement of Compliance (AoC) verfügen, die von der PSA vergeben wird.

Während die Aufsichtsbehörde letztlich einen AoC widerrufen könnte, wenn technische Bedingungen und Sicherheitsmanagementsysteme die Anforderungen nicht erfüllen, war es verfrüht, solche Maßnahmen zu diskutieren, sagte ein PSA-Sprecher.

Transocean antwortete nicht sofort auf Anfragen von Reuters per Telefon und E-Mail für einen Kommentar.

Die PSA gab den Unternehmen am 31. März eine Frist, um die Mängel zu beheben.


(Berichterstattung von Terje Solsvik und Nerijus Adomaitis; Bearbeitung von Edmund Blair, Kirsten Donovan und Mark Potter)

Kategorien: Ausrüstung, Legal, Off-Shore, Offshore-Energie, Regierungsaktualisierung, Schiffe, Sicherheit im Seeverkehr, Verluste, Verluste