Ozeanographischer Eisbrecher Kronprins Haakon geliefert

Von Joseph R. Fonseca5 April 2018
Mit freundlicher Genehmigung von Fincantieri
Mit freundlicher Genehmigung von Fincantieri

Ein neues eisbrechendes Forschungsschiff, das für die norwegische Regierungsbehörde für ozeanographische Forschung und Fischerei gebaut wurde, wurde diese Woche in Norwegen abgeliefert.
Nach Abschluss des Bauprozesses bei Fincantieri's Integrierter Werft in Riva Trigoso und Muggiano in Italien, segelte das neue Schiff, Kronprins Haakon, an die Vard Langsten Werft in Norwegen für Abschlusstests und Vorbereitung für die Lieferung an das Institute of Marine Research (IMR) .
Der 9.000-Tonnen-Eisbrecher ist mehr als 100 Meter lang, 21 breit und kann Geschwindigkeiten von bis zu 15 Knoten erreichen. Sie kann sich selbst bis zu einem Meter dick durch Eis bewegen. Sie ist so gebaut, dass sie eine minimale Umweltbelastung und weniger Unterwasserlärm gewährleistet, so dass Studien an Fischen und Meeressäugern möglich sind.
Obwohl speziell auf die Arktis zugeschnitten, wird Kronprins Haakon in der Lage sein, ozeanographische und hydrographische Forschungsaktivitäten in jedem Bereich durchzuführen. Das Schiff verfügt über eine Reihe von hochmodernen Sensoren und Ausrüstungen für die Durchführung verschiedener wissenschaftlicher Aufgaben wie Geologie, Geophysik, Chemie und Seismologie. Das Schiff wird Missionen auf globaler Ebene durchführen und dazu dienen, die Modalitäten und Konsequenzen des Klimawandels in der arktischen Umwelt zu untersuchen.
Am Bug kann der Schiffshangar zwei Hubschrauber aufnehmen und verfügt über eine komplexe Instrumentierung, die die Morphologie und Geologie des Meeresbodens untersuchen kann.
Das Schiff bietet Platz für 55 Personen, einschließlich Forschungspersonal, Studenten und Crew, in 38 Kabinen und ist mit den höchsten Komfortstandards für Passagierschiffe ausgestattet.
Kategorien: Marineausrüstung, Meeresbeobachtung, Nachrichten, Schiffbau, Schiffe, Unterwassertechnik