Todesstrafe erreicht 136 in Tansania Ferry Disaster

21 September 2018

Mindestens 136 Leichen wurden nach dem Untergang einer Fähre auf dem Viktoriasee abgeholt, sagte der führende Polizeibeamte Tansanias, Simon Sirro, am Freitag, und weitere wurden noch immer vermisst, da die Retter am Morgen nach der Katastrophe nach Überlebenden suchten.

Die Fähre MV Nyerere kenterte am Donnerstagnachmittag nur wenige Meter von der Anlegestelle auf Ukerewe, der größten Insel des Sees, die Teil von Tansania ist.

Erste Schätzungen deuten darauf hin, dass die Fähre mehr als 300 Menschen beförderte.

Siebenunddreißig Menschen wurden aus dem Meer gerettet, berichtete Jonathan Shana, der regionale Polizeikommandant für den Hafen von Mwanza an der Südküste des Sees, am Freitag telefonisch bei Reuters.

Shana sagte, weitere Retter hätten sich der Operation angeschlossen, als sie am Freitag bei Tageslicht wieder aufgenommen wurde. Er hat keine genauen Zahlen angegeben.

Die genaue Anzahl der an Bord der Fähre, als es kenterte, war schwer zu etablieren, da Besatzung und Ausrüstung verloren gegangen waren, sagten Beamte am Donnerstag.

Tansania wurde im Laufe der Jahre von mehreren großen Fährenkatastrophen heimgesucht. Mindestens 500 Menschen wurden getötet, als eine Fähre 1996 im Viktoriasee kenterte. 2012 starben 145 Menschen, als eine Fähre vor der Küste des Tansanias im Indischen Ozean auf Sansibar sank.


(Berichterstattung von Nuzulack Dausen; Schreiben von Duncan Miriri und Elias Biryabarema; Schnitt von Peter Graff)

Kategorien: Fähren, Fähren, Küste / Inland, Passagierschiffe, Sicherheit im Seeverkehr, Verluste, Verluste