Bangladesh Shipbreaking Yard Explosion tötet zwei

Shailaja A. Lakshmi15 Mai 2019
Bild: NGO Shipbreaking Platform
Bild: NGO Shipbreaking Platform

Zwei Werftarbeiter sind gestorben und fünf weitere wurden gestern (15. Mai) bei einer Explosion an Bord eines gestrandeten Schiffes auf einer Schiffswerft in Chittagong, Bangladesch, schwer verletzt, teilte die NGO Shipbreaking Platform mit.

Gegen 8:30 Uhr brach an Bord des Schiffes BUNGA KELANA 4, das an der Mahinur Ship Breaking Yard, auch bekannt als Premium Trade Corporation, strandete, ein Feuer aus. Die Flammen verbreiteten sich aus verlassenem Altöl, das sich in der Nähe des Maschinenraums befand, in dem die Arbeiter Stahlteile fackelten.

Mohammod Rubel, ein 25-jähriger Kutter, kam bei dem Unfall ums Leben. Er starb auf dem Weg ins Krankenhaus. Die Leiche von Hamidul Islam wurde einige Stunden nach der Explosion auf dem Schiff gefunden. Fünf weitere Arbeitnehmer im Alter von 19 bis 30 Jahren erlitten schwere Verbrennungen und werden derzeit im Chattogram Medical College Hospital behandelt. Der Zustand eines von ihnen ist äußerst kritisch. Lokale Quellen berichten, dass möglicherweise noch mehrere Mitarbeiter fehlen.

"Die Bedingungen bei Mahinur Ship Breaking sind schockierend und sprechen leider für die entsetzlichen Arbeitsbedingungen auf den Werften in Bangladesch. Die Arbeitnehmer sind enormen Risiken ausgesetzt, da am Strand keine Infrastruktur vorhanden ist, um sichere Arbeitsbedingungen und schnelle Notfallmaßnahmen zu gewährleisten." sagte Ingvild Jenssen - Geschäftsführer und Gründer der NGO Shipbreaking Platform.

Die BUNGA KELANA 4 wurde vor sechs Monaten bei Mahinur Ship Breaking gestrandet. Es befand sich im Besitz der malaysischen Reederei AET Tankers, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft von MISC, dem führenden malaysischen Energielogistikunternehmen, das an der malaysischen Börse notiert ist.

2018 verkaufte AET Tankers vier Schiffe zum Verschrotten an den Stränden Südasiens. Drei landeten in Bangladesch; einer war in Indien gestrandet.

Kategorien: Schiffsreparatur und -umwandlung, Umwelt, Verluste, Verluste