Hyundai Heavy sucht DSME zu erwerben

Laxman Pai31 Januar 2019
Bild: Hyundai Heavy Industries
Bild: Hyundai Heavy Industries

Südkoreas "Big Three" -Schiffbauer werden möglicherweise bald zu den "Big Two". Hyundai Heavy Industries (HHI) aus Südkorea hat Interesse bekundet, seinen Rivalen Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering (DSME) zu kaufen, wie die lokalen Medien berichten.

Der weltgrößte Schiffsbauer plant, von der staatlichen Korea Development Bank (KDB) eine Mehrheitsbeteiligung an einem zweitrangigen Rivalen zu erwerben. WSJ berichtete, dass er direkt in die Angelegenheit verwickelte Personen zitierte.

Der Schritt würde die Position von HHI als führender südkoreanischer Schiffsbauer festigen und einen neuen Branchenriese schaffen.

Dem Bericht zufolge ist seit etwa einem Jahr ein Zusammenschluss der beiden größten Werften der Welt in Arbeit. KDB hat wiederholt den maroden Hof gerettet und war lange Zeit darauf aus, den DSME-Einsatz zu entladen.

Nach einer Reihe von staatlichen Bailouts und Debt-for-Equity-Swaps wurde der größte Darlehensgeber zum größten Aktionär. KDB besitzt jetzt eine Mehrheitsbeteiligung von 55,7 Prozent an DSME.

Hyundai Heavy hat eine Absichtserklärung bei KDB eingereicht, um eine Beteiligung an Daewoo zu kaufen, berichtete der Online-Nachrichtenanbieter Yonhap unter Berufung auf die Regierung. Es wird erwartet, dass KDB das offizielle Angebot von HHI auf einer Board-Sitzung für den 31. März prüfen wird.

Die koreanische Schiffbauindustrie hat das Big Three-System lange beibehalten und sich auf drei Schiffsbauer konzentriert, darunter HHI, DSME und Samsung Heavy Industries (HHI).

Da die Schiffbauindustrie jedoch weiterhin mit der Krise des Überangebots konfrontiert ist, wurde darauf hingewiesen, dass sie in das Big-2-System umstrukturiert werden sollte. Eine Kombination aus DSME und HHI wäre besser positioniert, um mit chinesischen Konkurrenten, insbesondere den staatlichen Konglomeraten CSSC und CSIC, zu konkurrieren.

Kategorien: Finanzen, Fusionen & Übernahmen, Legal, Regierungsaktualisierung, Regierungsaktualisierung, Schiffbau