Norwegische Fregatte nach Kollision fast versenkt

Von Nerijus Adomaitis und Terje Solsvik13 November 2018
(Foto: Norwegische Marine)
(Foto: Norwegische Marine)

Eine norwegische Marine-Fregatte, die letzte Woche mit einem Öltanker kollidiert war, war am Dienstag trotz der Bemühungen um die Rettung des sinkenden Schiffes fast vollständig unter Wasser gegangen, wie Fotos der norwegischen Küstenverwaltung zeigten.

Die Notlage des Schiffes vor der norwegischen Küste stört jedoch nicht den nahe gelegenen Rohölexport-Terminal Sture. "Wir sind im Normalbetrieb", sagte eine Sprecherin des Anlagenbetreibers Equinor.

Das norwegische Militär arbeitet seit Donnerstag daran, das Schiff durch mehrere Kabel am Ufer zu retten. Einige davon waren kaputt gegangen.

"Das Schiff sank einen Meter weiter und als Folge brachen zwei Drähte. Sie wurden durch zwei stärkere ersetzt. Wir haben bis Mitternacht daran gearbeitet. Nach Mitternacht haben wir festgestellt, dass es für unsere Mitarbeiter nicht sicher ist, die Arbeit fortzusetzen ", sagte Haavard Mathiesen, der Leiter der Bergungsoperation der norwegischen Verteidigungsbehörde.

"Um 06:00 Uhr (05:00 Uhr GMT) brachen weitere Drähte und das Schiff sank weiter. Es liegt jetzt in tiefem Wasser und ist stabil", sagte er auf einer Pressekonferenz.

Das Schiff war am vergangenen Donnerstag vor der norwegischen Westküste gestrandet, nachdem es mit dem Tanker kollidiert war, der das Sture-Terminal verlassen hatte. Dadurch wurde die Anlage für mehrere Stunden geschlossen.

Acht von insgesamt 137 Besatzungsmitgliedern der Marine wurden bei dem Vorfall leicht verletzt.


(Schreiben von Gwladys Fouche, Schnitt von Susan Fenton und David Stamp)

Kategorien: Auge auf die Marine, Bergung, Marine, Marineausrüstung, Regierungsaktualisierung, Verluste, Verluste