Seeunfälle und vertrauliche Beinaheunfälle

Von Dennis L. Bryant13 September 2018
© Mr Segui / Adobe Stock
© Mr Segui / Adobe Stock

Wie in den meisten, wenn nicht allen Branchen, erlebt der maritime Sektor viel mehr Beinahe-Unfälle als tatsächliche Verluste. Und dennoch werden Informationen über Beinaheunfälle nur selten außerhalb des betreffenden Unternehmens oder Schiffes / der betroffenen Einrichtung geteilt. Dies ist eine unnötige Verschwendung wertvoller Lernmöglichkeiten.

Die Federal Aviation Administration (FAA) richtete 1975 das erste formelle vertrauliche Beinahe-Meldesystem in der Bundesregierung ein. Das Aviation Safety Reporting System (ASRS) wurde 1976 zur Sammlung von Informationen an die NASA (National Aeronautics and Space Administration) übergeben Löschen von identifizierenden Informationen und Veröffentlichung.

Die Erfahrung mit der ASRS hat deutlich gezeigt, dass Unternehmen, wenn sie mehr über das Auftreten von Ereignissen erfahren möchten, wie erwartet, einfach die Beteiligten fragen müssen. Menschen sind im Allgemeinen bereit, ihr Wissen über Ereignisse zu teilen, wenn sie sicher sind, dass ihre Identität geschützt wird und keine disziplinarischen oder rechtlichen Konsequenzen bestehen. Ein ordnungsgemäß aufgebautes vertrauliches, freiwilliges, straffreies Berichtssystem kann von jeder Person verwendet werden, um Informationen sicher zu teilen. Vertrauliche Berichtssysteme haben die Mittel, um die Frage "Warum" zu beantworten - warum ein System versagt hat, warum ein Mensch sich geirrt hat. Ereignis- und Ereignisdaten ergänzen die von anderen Überwachungssystemen gesammelten Daten.

Im Bemühen, die Nutzung und Verbreitung solcher vertraulichen Informationen zu erhöhen und gleichzeitig den Prozess relativ einheitlich zu gestalten, verabschiedete der Kongress den "Confidential Information Protection and Statistical Efficiency Act" aus dem Jahr 2002 (CIPSEA) mit 44 USC §3501. Der Kongress stellte fest, dass der Schutz der Vertraulichkeitsinteressen von Einzelpersonen oder Organisationen, die Informationen unter Geheimhaltungsverpflichtung für statistische Programme des Bundes bereitstellen, sowohl den Interessen der Öffentlichkeit als auch den Bedürfnissen der Gesellschaft dient. Darüber hinaus ist sicherzustellen, dass Informationen, die unter dem Vorbehalt der Vertraulichkeit für statistische Zwecke bereitgestellt werden, geschützt werden müssen, um die öffentliche Zusammenarbeit in statistischen Programmen fortzusetzen. Zu diesem Zweck sieht CIPSEA vor, dass ein Beamter, Angestellter oder Beauftragter einer Bundesbehörde Informationen für ausschließlich statistische Zwecke erwirbt, die einer Person oder Agentur, die nicht dazu berechtigt ist, die Informationen vorsätzlich offenlegt, sich einer Straftat der Klasse E schuldig machen und inhaftiert werden nicht mehr als fünf Jahre oder Geldstrafe nicht mehr als $ 250.000 oder beides.

Das Büro für Management und Haushalt (OMB) hat Leitlinien für die Umsetzung von CIPSEA bei Bundesbehörden veröffentlicht. Seither haben verschiedene Bundesbehörden Programme im Rahmen von CIPSEA angenommen, um Brancheninformationen in Bezug auf Sicherheit und damit zusammenhängende Fragen zu sammeln, zu sanieren und zu verbreiten. Berichte, die im Rahmen von CIPSEA gesammelt wurden, sind immun gegen Gerichtsverfahren und dürfen nicht vor Gericht zugelassen werden. Diese Berichte sind ebenfalls vom Informationsfreiheitsgesetz (FOIA) ausgenommen. Die in einem solchen Bericht enthaltenen Informationen dürfen ohne die Einwilligung des Informationsgebers in Kenntnis der Sachlage nicht für nichtstatistische Zwecke in identifizierbarer Form weitergegeben werden. Die Berichte werden direkt an die autorisierte statistische Stelle und nicht an die Agentur, die das Programm erstellt hat, übermittelt und nutzt schließlich die aggregierten und sanierten Informationen.

Zahlreiche Bundesbehörden verwalten mittlerweile Programme, die von CIPSEA autorisierte vertrauliche Berichtssysteme nutzen. Zu diesen Agenturen gehören unter anderem das Landwirtschaftsministerium, das Justizministerium, das Energieministerium und die Sozialversicherungsbehörde. Das Energieministerium nutzt das vertrauliche Berichtsprogramm von CIPSEA in elf separaten Branchenumfrageprogrammen.
Das BSEE (Bureau of Safety and Environmental Enforcement) hat vor kurzem sein eigenes vertrauliches Sicherheitsberichtssystem namens SafeOCS eingeführt. Personal in der Offshore-Öl- und Gasindustrie kann vertrauliche Sicherheitsberichte an das Verkehrsministerium (DOT) Bureau of Transportation Statistics (BTS) übermitteln, das die Vertraulichkeitsaufgaben für BSEE durchführt, die die NASA für die FAA durchführt.

Das vertrauliche Meldesystem von SafeOCS sammelt und analysiert Daten, um die Sicherheit bei Öl- und Gasvorkommen auf dem äußeren Kontinentalschelf (ORS) zu erhöhen. Es erleichtert die Erfassung grundlegender Informationen zu Unfallvorläufern und potenziellen Gefahren im Zusammenhang mit Offshore-Tätigkeiten, einschließlich Risiken im Zusammenhang mit der Sicherheit von Pipelines und Offshore-Transporten.

Fast alle Öl- und Gasunternehmen, die auf der OCS arbeiten, verfügen über interne Sicherheitsdatenberichterstattungsprogramme. Aufgrund rechtlicher und kommerzieller Bedenken wurden diese Daten jedoch nicht umfassend unter den Interessengruppen ausgetauscht. SafeOCS bietet eine Lösung für diese Probleme, indem Betreiber und Mitarbeiter eine vertrauliche Methode zum Austausch wichtiger Geräteausfall- und Sicherheitsdaten erhalten. Die aggregierten Daten können verwendet werden, um das Risiko von Großveranstaltungen, einschließlich Verlust von Leben oder Eigentum und Umweltschäden, zu reduzieren.

Demark, Schweden und Finnland haben nationale Beinahe-Meldesysteme für ihre Marineindustrie. Das Nautical Institute, eine internationale Gruppe von maritimen Fachleuten mit Sitz in London, betreibt seit 1992 das Mariners Alerting and Reporting Scheme (MARS). Ausgewählte Beinaheunfälle werden in ihrem monatlichen Seaways-Magazin veröffentlicht. Seit 2003 sammelt das britische vertrauliche Meldesystem für gefährliche Vorfälle (CHIRP) Fälle von Beinahe-Unfällen weltweit. Sie arbeitet als gemeinnützige Stiftung und hat sich auf den Luftfahrtsektor konzentriert. Befunde und Beinaheunfälle werden im vierteljährlichen Feedback-Magazin veröffentlicht.

In den frühen 1990er Jahren (vor Inkrafttreten von CIPSEA) versuchte die US-Küstenwache, ein maritimes Beinahe-Meldeprogramm ähnlich dem FAA ASRS-Programm für die Luftfahrt einzuführen. Der Versuch stieß gegen eine Steinmauer, als das Justizministerium (DOJ) eindringlich widersprach. Die Position des DOJ war, dass, sobald die Bundesregierung Informationen über mögliche Fehlentwicklungen erwirbt, es keine selbst auferlegten Beschränkungen für die Verwendung dieser Informationen geben sollte. Sie räumten ein, dass sie nicht besonders wachsam gewesen seien, als die FAA ihr ASRS-Programm einführte, aber sie widersetzten sich jeder weiteren Verbreitung des Konzepts. Diese erste USCG-Anstrengung für ein Beinahe-Miss-Berichtsprogramm endete dort.

Jetzt hat der Kongress jedoch gesprochen und unterstützt diese Art von Bemühungen stark. Es ist an der Zeit, dass die Küstenwache mit Unterstützung der maritimen Industrie ein maritimes Beinahe-Meldeprogramm einrichtet. Seit Jahren hat es für die FAA und die Luftfahrtindustrie gearbeitet. Es funktioniert jetzt für zahlreiche andere Bundesbehörden. Die vertrauliche Meldung von Beinahe-Unfällen wird der Küstenwache und der maritimen Wirtschaft zugute kommen, aber nur, wenn der Prozess von neuem eingeleitet wird.

Kategorien: Regierungsaktualisierung, Regierungsaktualisierung, Verluste, Verluste