Kreuzfahrtschiff-Passagier stirbt, nachdem er über Bord gegangen ist

MarineLink18 Juli 2018
Rettungskräfte der Küstenwache überweisen eine nicht reagierende Person an das medizinische Personal des örtlichen Rettungsdienstes, nachdem sie am 10. Juli 2018 das Wasser in der Nähe der Straße von Juan de Fuca wiedergefunden haben. (Foto: US Coast Guard)
Rettungskräfte der Küstenwache überweisen eine nicht reagierende Person an das medizinische Personal des örtlichen Rettungsdienstes, nachdem sie am 10. Juli 2018 das Wasser in der Nähe der Straße von Juan de Fuca wiedergefunden haben. (Foto: US Coast Guard)

Ein Kreuzfahrtschiffpassagier, der in der Nähe der Juan-de-Fuca-Straße über Bord ging, wurde für tot erklärt.

Die US-Küstenwache sagte, dass der 73-jährige Mann nicht reagierte, als er von einer Helikopter-Rettungsmannschaft aus dem Wasser in der Nähe der Westküste Kanadas / US-Grenze geborgen wurde.

Der über Bord fahrende Passagier wurde an lokales medizinisches Notdienstpersonal gebracht, das an der Küste und dann am Olympic Medical Center wartete, wo er später für verstorben erklärt wurde.

Polizeiwächter des Küstenwachsektors Puget Sound Command Center hatten eine Mitteilung vom Kreuzfahrtschiff Seven Seas Mariner erhalten, in der berichtet wurde, dass der Mann am Dienstag gegen 4:30 Uhr über Bord gegangen war.

Eine Küstenwache Air Station Port Angeles Besatzung, zwei Station Neah Bay Boot Crews, die Coast Guard Cutter Wahoo Crew und eine kanadische Küstenwache Helikopter-Crew gründlich durchforstete das Gebiet vor der Ortung und Wiederherstellung der Person.

Die Ursache des Vorfalls wird derzeit untersucht.

Kategorien: Kreuzfahrt-Trends, Küstenwache, Verluste, Verluste