Alaska Ranger: „Schiffbruch in Alaska“

MarineLink29 April 2019
(Bild: Entdeckung Kanada)
(Bild: Entdeckung Kanada)

In der Nacht vom 23. März 2008 schläft die meiste Besatzung, während das Fischereifahrzeug Alaska Ranger zu den reichen Fischgründen vor der Küste Alaskas aufbricht. Als der Ingenieur seine nächtlichen Runden macht, entdeckt er eine schwere Flut im Ruderraum. Er schlägt Alarm, und der Kapitän gibt einen Mayday-Anruf aus. Doch bevor die Crew die Quelle des Lecks untersuchen kann, erreicht das aufsteigende Wasser die elektrischen Systeme und das Schiff verliert an Kraft. Mit der Schiffsliste und der Gefahr des Untergangs befiehlt der Kapitän der Besatzung, das Schiff zu verlassen. Aber wenn sie die Rettungsflöße starten, scheinen sie vorwärts zu schießen, anstatt neben dem Boot zu bleiben, was es fast unmöglich macht, an Bord zu kommen. Mehr als die Hälfte der Crew schwimmt in den kalten Gewässern des Beringmeers.

Die Rettungskräfte der US-Küstenwache rennen zum Alaska Ranger, aber an einem so abgelegenen Ort sind die Überlebenden, wenn sie sie erreichen, über einen weiten Bereich des Ozeans verteilt, was die Rettung noch komplizierter macht. Hubschrauber, ein USCG-Cutter und Schiffe von Good Samaritan beteiligen sich an den massiven Rettungsaktionen, die zur größten Kaltwasserrettung in der Geschichte der US-Küstenwache werden. Nach stundenlangem Einsatz sind zweiundvierzig der siebenundvierzig Mann starken Besatzung gerettet. Fünf andere sind umgekommen, darunter der Captain.

Die US-Küstenwache startet umgehend eine Marine-Untersuchungskommission, um herauszufinden, was falsch gelaufen ist und warum. Es ist klar, dass im Rumpf der Maschinenraum durchbrochen wurde, aber es gibt viele andere Fragen. Was hat die Verletzung verursacht? Und warum driften die Rettungsboote so schnell vom Schiff weg?

„Shipwrecked in Alaska“ wurde am Dienstag, 23. April, um 22:00 Uhr ET auf Discovery Canada ausgestrahlt. Den Trailer hier ansehen:


Fakten zum Alaska Ranger:

  • Der Alaska Ranger ist eine 190 Fuß schwimmende Fischfabrik, die mit einer eigenen Fischverarbeitungsanlage ausgestattet ist
  • Das Schiff ist in der Lage, bis zu 150 Tonnen Fisch mit einem einzigen Zug zu schleppen, der schwerer ist als eine Herde von 200 Kühen
  • Ein trichterförmiges Schleppnetz wird bis zu einem Dutzend Meilen über den Meeresboden gezogen. Die Mündung wird durch Metalltüren in der Größe von Kühlschränken offen gehalten, und Rollen an der Unterseite verhindern, dass das Netz an Felsen und Korallen hängen bleibt
  • Einige Stunden später wird das Netz aufgerollt und geöffnet, der Fisch wird auf das Deck geschüttet, wo er durch eine Luke in einen achtzig Tonnen schweren Auffangbehälter geschoben wird
  • Die Fische werden sortiert, köpft, entkernt und in riesigen Gefriergeräten gestapelt
  • Die schwimmende Fischverarbeitungsanlage operierte von Dutch Harbor aus, dem geschäftigsten Fischereihafen der Vereinigten Staaten
  • In Dutch Harbor werden jedes Jahr mehr als 600 Millionen Pfund Fisch gefangen. Das ist ein 20-mal schwererer Zug als die Brooklyn Bridge in New York - mit einem Preis von fast 200 Millionen Dollar
  • Im Jahr 2001 starb ein Fischer in Alaska 16-mal häufiger als ein Polizist
  • Allein im Jahr 2008 kamen 112 von 100 000 Fischern ums Leben.
  • Von 1992 bis 2004 machten die Todesfälle durch Fischerei ein Drittel aller Todesfälle in Alaska aus
  • Die Wellenhöhen im Beringmeer übersteigen 40 Fuß, mehr als ein dreistöckiges Gebäude, und die Temperaturen fallen auf -45 Grad Celsius. Damit ist das Beringmeer eines der am schwierigsten zu navigierenden Gewässer


Hinter den Kulissen: Director's Cut
"Der Schmerz ist zu groß, alles ist zu groß, ich werde einfach meinen Anzug öffnen und das Wasser reinlaufen lassen und mich runterziehen." Sehen Sie sich Disasters at Sea an. Regisseur PJ Naworynski diskutiert Insider-Geschichten über das Filmen von „Deadly Neglect“, die Geschichten und Charaktere, die ihn hervorstechen, und einige der besten Momente, die den Schnitt fast nicht geschafft haben.


DISASTERS AT SEA ist eine originelle neue Dokumentation, die dienstags um 22.00 Uhr EST auf Discovery Canada ausgestrahlt wird (US-Zuschauer können den Smithsonian Channel besuchen). Jede Episode von DISASTERS AT SEA erzählt die unvorstellbare wahre Geschichte einer maritimen Katastrophe, indem sie schreckliche Nachstellungen mit Expertenanalysen von Meeresforschern kombiniert. Unabhängig davon, ob es sich um Überlebende handelt, ein plötzliches Geräusch, GPS-Daten über die Geschwindigkeit des Schiffes oder das Streumuster von Trümmern am Meeresboden - jedes Beweismittel hilft Ermittlern, ein dramatisches Bild der tödlichen Kette von Ereignissen zu erstellen

Kategorien: Küstenwache, Verluste, Verluste