Containerschiff vor Kanadas Ostküste in Flammen

4 Januar 2019
Foto des Yantian Express (Foto: Hapag Lloyd)
Foto des Yantian Express (Foto: Hapag Lloyd)

Die deutsche Reederei Hapag Lloyd sagte am Freitag, sie habe versucht, ein Feuer an ihrem Yantian Express-Containerschiff an der kanadischen Ostküste zu löschen, wurde aber durch schlechtes Wetter behindert.

Ein Sprecher von Hapag Lloyd sagte, das Feuer brach am Donnerstag in einem Container an Deck aus und breitete sich auf einige andere Container auf dem Schiff aus. Die Ursache war jedoch noch nicht bekannt.

Das 7.519 Meter große gleichwertige Schiff befand sich auf dem Weg von Colombo (Sri Lanka) über den Suezkanal nach Halifax in Neuschottland (Nova Scotia) und segelte derzeit mit einer geringen Geschwindigkeit rund 650 Seemeilen vor der kanadischen Ostküste.

Starke Winde bedeuteten, dass die Versuche, das Feuer zu löschen, am Freitag gestoppt werden mussten, mit der Hoffnung, am Samstag wieder zu starten, sagte der Sprecher.

Ein zweites Schiff sei in der Nähe, um den Yantian Express zu unterstützen, und ein Schlepper sei unterwegs, um das vordere Ende des Schiffes zu besprühen, sagte er.

Die Besatzung von acht Offizieren und 15 Seeleuten sei an Bord geblieben, sei aber in Sicherheit, sagte der Sprecher.

"Wir nehmen es sehr ernst", sagte er. "Die nächsten Schritte hängen von den Wetterbedingungen ab."

Das Schiff unter deutscher Flagge wurde 2002 gebaut und ist 320 Meter lang.

Das Feuer ereignete sich in dieser Woche einem weiteren Schifffahrtsereignis, als das MSC ZOE-Containerschiff unter der Flagge Panamas unter schwerer See vor der niederländischen und deutschen Küste einen Teil seiner Ladung verlor.


(Bericht von Vera Eckert; Schnitt von Susan Fenton)

Kategorien: Bergung, Schiffe, Sicherheit im Seeverkehr, Verluste, Verluste