Viking Sky: Niedriges Schmieröl wird heruntergefahren

von Gwladys Fouche27 März 2019

Die Motoren eines Luxus-Kreuzfahrtschiffes, das am Samstag vor einem norwegischen Sturm kurz vor der Katastrophe geflüchtet war, scheiterten an relativ niedrigen Schmierölwerten in den Motoren, teilte die norwegische Maritime Authority am Mittwoch mit.

The Viking Sky, mit fast 1.400 Passagieren und Crew an Bord, sendete am Samstag ein Mayday-Signal, als es in rauen Gewässern des norwegischen Meeres bis auf 100 Meter an Land driftete. Alle vier Triebwerke waren ausgefallen, aber die Besatzung schaffte es gerade noch rechtzeitig, einen der Triebwerke neu zu starten.

"Unsere Schlussfolgerung ist, dass der Motorausfall direkt durch niedrigen Öldruck verursacht wurde", sagte die norwegische Seefahrtsbehörde in einer Erklärung.

"Der Schmierölstand in den Tanks lag innerhalb festgelegter Grenzen, war jedoch relativ niedrig, als das Schiff anfing, Hustadvika zu durchqueren", fügte es hinzu und bezog sich auf die Wasserfläche, in der sich der Vorfall ereignete.

Die schwere See hat wahrscheinlich Bewegungen in den Tanks verursacht, die so groß waren, dass die Zufuhr zu den Schmierölpumpen gestoppt wurde.

Dies löste einen Alarm aus, der auf einen niedrigen Schmierölstand hindeutete, was wiederum zu einem automatischen Abschalten der Motoren führte.

479 Menschen wurden von Rettungsdiensten geflogen und einzeln auf Hubschrauber gehoben, bevor das Wetter am Sonntag nachließ und ein Schlepptau beginnen konnte.

Das Schiff wurde 2017 gebaut und gehört zu Viking Ocean Cruises, einem Unternehmen der Viking Cruises-Gruppe.

Am Mittwoch verließ der Wikinger-Himmel den Hafen von Molde, wo er seit Sonntag verankert war, um Reparaturen in einer etwa 70 km entfernten Werft in Kristiansund durchzuführen.


(Bericht von Gwladys Fouche; Schnitt von Toby Chopra)

Kategorien: Kraftstoffe und Schmierstoffe, Marine Antrieb, Marineausrüstung, Meeresmacht, Verluste, Verluste